Wer bietet Lösungen für die öffentliche Hand an?

27. Juni 2013, 10:27
  • e-government
  • umfrage
image

Anfangs Juni --http://www.

Anfangs Juni wurde entschieden, eine E-Government Landkarte Schweiz zu erstellen, die sogleich als Teil des Aktionsplans 2013 der E-Government-Strategie von Bund und Kantonen aufgenommen wurde. Ziel dieser Webanwendung ist, einen Überblick über die in der Schweiz angebotenen Online-Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltungen zu schaffen. Um die bereits implementierten Behördenlösungen zu erfassen, können ab heute Informatik-Anbieter an einer Umfrage teilnehmen.
Die Bundesverwaltung lädt Firmen ein, die Behördenlösungen anbieten, bis am 31. Juli 2013 bei der Umfrage zu beteiligen. Im Auftrag der Geschäftsstelle E-Government Schweiz führt das Forschungsinstitut gfs.bern bei Anbietern von Behördenlösungen diese Online-Befragung durch. Die Ergebnisse der Umfrage werden durch eine nachgelagerte Erhebung bei Kantonen und Gemeinden ergänzt und validiert.
Bis im Herbst 2013 soll über die Gesamtumfrage ein Studienbericht verfasst sein, der als Grundlage der Landkarte dient. Im Laufe des Jahres 2014 soll die E-Gov-Landkarte umgesetzt werden. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022