Wer Bing und Edge nutzt, wird von Microsoft bezahlt

1. Juni 2017, 12:08
  • people & jobs
  • microsoft
  • grossbritannien
  • usa
image

Wer in Grossbritannien die Suchmaschine Bing nutzt, wird von Microsoft belohnt.

Wer in Grossbritannien die Suchmaschine Bing nutzt, wird von Microsoft belohnt. Die Redmonder haben auf den britischen Inseln ein entsprechendes Programm gestartet. Es beruht auf einem Punktesystem: Wer über Bing eine Suchanfrage startet, erhält drei Punkte und wer dazu noch den Microsoft-Browser Edge verwendet, erhält gleich doppelt so viele. In den USA gibt es ein ähnliches Programm und wie 'The Verge' schreibt, soll das System in den nächsten Wochen auch in Frankreich, Deutschland und Kanada eingeführt werden.
Nutzer erhalten dank Bing-Anfragen bis zu 30 Punkte am Tag – 60 Punkte wenn sie dazu Edge nutzen. Ebenfalls einen Punkt gibt es, wenn die Microsoft-UK-Seite besucht wird. Mit gewissen Spielen, täglichen Wettbewerben und Rätseln können noch mehr Punkte verdient werden. Besonders fleissige Nutzer steigen in ein höheres Level auf und können bis zu 150 Punkten täglich verdienen.
Die Punkte können im Microsoft-Store beispielsweise gegen Xbox-Gutscheine oder Skype-Guthaben eingetauscht werden. 5000 Punkte sind laut 'The Sun' fünf Pfund wert. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Inventx in Kürze auch mit Domizil in Bern

Nach Chur, St, Gallen und Zürich will der IT-Dienstleister für Banken und Versicherungen nun auch eine Dependance in Bern eröffnen.

publiziert am 20.5.2022
image

Drei Frauen sind neu im Vorstand von SwissICT

Mit den neu Gewählten wächst der Vorstand auf 12 Mitglieder. Der Verband weist bessere finanzielle Zahlen auf als auch schon.

publiziert am 20.5.2022
image

Stefan Arn will kürzertreten

Einer der prägenden IT-Leute der UBS gibt sein Amt ab, wie 'Finews' berichtet.

publiziert am 19.5.2022
image

ETH ernennt neue Professoren für Informatik und Digitalisierung

Die neu Ernannten beschäftigen sich mit Algorithmen, datengestützten Analyseverfahren oder den gesellschaftlichen Auswirkungen der Digitalisierung.

publiziert am 19.5.2022