Wer kauft Maxdata?

20. Dezember 2005, 16:03
  • international
image

Maxdata-Gründer Holger Lampatz und die Fomax GmbH wollen ihre Aktienpakete von insgesamt 68,6 Prozent loswerden.

Maxdata-Gründer Holger Lampatz und die Fomax GmbH wollen ihre Aktienpakete von insgesamt 68,6 Prozent loswerden.
Der exakt vor einem Jahr als "Vorstandssprecher" bei Maxdata zurückgetretene Holger Lampatz hat gemäss einem Bericht der 'Frankfurter Allgemeine Zeitung' (FAZ) vor, sein Aktienpaket abzustossen. Lampatz gründete das Unternehmen 1987 und besitzt heute 20,9 Prozent der Aktien. Geplant war, dass Lampatz in den Aufsichtsrat (Verwaltungsrat) wechselt. Er scheint es sich jedoch anders überlegt zu haben. Ein Unternehmenssprecher bestätigte gegenüber inside-it.ch, dass Lampatz per 1. Januar 2006 nicht in den Aufsichtsrat eintreten wird.
Er plane, sein Paket zusammen mit demjenigen der Fomax GmbH zu verkaufen, schreibt die FAZ. Fomax hält mit 47,7 Prozent das grösste Aktienpaket des Unternehmens. 28 Prozent sind im Streubesitz und die restlichen 3,4 Prozent hält Maxdata selbst. Am liebsten sei ihm als Käufer ein IT-Hersteller aus dem Ausland, sagte Lampatz. Die Möglichkeit einer Übernahme durch einen Finanzinvestor wird jedoch nicht ausgeschlossen. Mit dem Verkauf der Aktien wolle er einen Prozess in Bewegung setzen, um den Mitarbeitenden und Aktionären eine Perspektive zu bieten.
Dies ist wohl nötig, schrieb Maxdata doch in den ersten neun Monaten dieses Jahres 18,7 Millionen Euro Verlust. Ob der Aktionärswechsel jedoch zu einer "vollständigen Änderung der Strategie" führen wird, wie die FAZ schreibt, ist heute noch ungewiss. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023