Wer programmiert das beste Game?

20. Februar 2015, 16:23
  • technologien
image

Zum dritten Mal wird das beste Schweizer Computerspiel gesucht.

Zum dritten Mal wird das beste Schweizer Computerspiel gesucht. Das vielversprechendste Schweizer Game gewinnt neben Preisgeld (maximal 50'000 Franken) ein 4-wöchiges Startup Booster Programm bei Swissnex San Francisco und wird an der Game Developers Conference (GDC) in San Francisco im März 2016 teilnehmen dürfen. Die Sieger werden am Ludicious, dem Zürich Game Festival ausgezeichnet. Nun sind die Finalisten bekannt:
Call of the Giants (apelab, Genf)
CtrlMovie (CtrlMovie AG, Altishofen)
Matter (Laura Perrenoud, Grandvaux)
Merge (D.Haas & M.Hugentobler, Winterthur)
MIKMA (Digital Alchemy, Genf )
Niche - a genetics survival game (Artgear, Zürich )
Schlicht (Team Schlicht, Zürich
Shiny 2 (ateo, Zürich )
Tower Offense (Capsule Games, Volketswil)
White (Team White, Zürich)
Alle Teams können an einem eintägigen Workshop in Bern ihre Projekte mit Coaches optimieren. Im April werden die Games der Jury vorgestellt, um "die förderwürdigen Projekte zu küren".
Die Öffentlichkeit erfährt aber aus unerklärlichen Gründen erst viel später, wer gewonnen hat. Denn das nächste Ludicious-Festival findet vom 28.1. bis 31.1. 2016 statt. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Alliance Swisspass will weg vom analogen ÖV-Billett

Die Vereinigung möchte so schnell wie möglich von Investitionen in physische Billette wegkommen. Ab 2035 soll der Ticket-Verkauf mehrheitlich digital ablaufen.

publiziert am 1.12.2022
image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022