Werbung macht Google reich

18. Juli 2014, 07:49
  • international
  • google
  • geschäftszahlen
image

Der Suchmaschinen-Gigant steigert seinen Gewinn und Umsatz - und verliert einen Topmanager.

Der Suchmaschinen-Gigant steigert seinen Gewinn und Umsatz - und verliert einen Topmanager.
Google hat im zweiten Quartal mehr verdient und umgesetzt als im gleichen Vorjahreszeitraum. Der Gewinn stieg auf 3,42 Milliarden Dollar von 3,23 Milliarden Dollar im gleichen Zeitraum vor einem Jahr, wie der US-Konzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.
Der Umsatz des Suchmaschinen-Betreibers erhöhte sich um 22 Prozent auf 15,96 Milliarden Dollar. Das liegt über den Erwartungen von Analysten, die mit 15,61 Milliarden Dollar gerechnet hatten. Der Durchschnittspreis für Werbeanzeigen sei um sechs Prozent gesunken, teilte Google weiter mit. Die Anzahl wuchs aber.
Grund für den gegenüber dem Umsatz langsamer gewachsenen Gewinn sind die hohen Ausgaben für neue Projekte. Google dringt in immer neue Felder vor, darunter in das vernetzte Auto, Roboter oder in die Verbreitung des Internets in entlegene Gebiete durch Drohnen und Satelliten. Viel Wirbel hatte auch die Datenbrille Google Glass ausgelöst.
Topmanager Nikesh Arora geht
Allerdings muss der Konzern künftig ohne Topmanager Nikesh Arora auskommen, der sich als Chief Business Officer stark ums Tagesgeschäft kümmerte. Er verlässt den Konzern aus dem Silicon Valley nach annähernd zehn Jahren, um eine Führungsposition beim japanischem Kommunikationskoloss Softbank anzutreten.
Arora war eine der prominentesten Figuren bei Google neben den Gründern Larry Page und Sergey Brin sowie dem langjährigen Chef und heutigen Vorsitzenden des Verwaltungsrats, Eric Schmidt.
Durch zahlreiche Zukäufe von Firmen und Neueinstellungen steigt die Zahl der Google-Mitarbeiter beständig. Ende Juni arbeiteten annähernd 52'100 Menschen bei dem Konzern im Vergleich zu 49'800 Ende März. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022