Werden kleinere Entwickler im Google Play Store benachteiligt?

28. Juni 2018, 14:50
  • technologien
image

Seit rund einer Woche würden bei zahlreichen kleineren Entwicklern im Google Play Store die Downloadzahlen ihrer Apps einbrechen, berichtet --https://www.

Seit rund einer Woche würden bei zahlreichen kleineren Entwicklern im Google Play Store die Downloadzahlen ihrer Apps einbrechen, berichtet 'Heise'. Es sei von Rückgängen von 70 bis 95 Prozent die Rede, für manche seien dies "existenzgefährdende Ausmasse".
Das Medium vermutet, dass der Einbruch auf einen veränderten Algorithmus zurückzuführen ist, der dazu führt, dass die Apps im Store nicht mehr bei den Neuigkeiten und Empfehlungen auftauchen. Möglicherweise würden nun die Apps grösserer Hersteller bevorzugt oder aber es würden solche mit höherer Qualität priorisiert. Allerdings gibt es Argumente gegen beide Auslegungen: Zum einen sind nicht alle kleinen Entwickler betroffen, zum anderen haben viele der betroffenen Apps eine sehr gute Bewertung.
Google hat bislang dazu kein Statement abgegeben, darum bleibt es bei Mutmassungen. Die Verunsicherung in der Entwicklercommunity ist derweil gross, wie man Unterhaltungen bei Reddit und Discord entnehmen kann. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Auch Swissquote hat jetzt eine Twint-App

Twint zählt 4 Millionen User und ist ab sofort auch für Kunden von Swissquote verfügbar.

publiziert am 9.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022
image

Insurtech-Startup Grape sichert sich 1,7 Millionen Franken

Der Schweizer SaaS-Anbieter will mit dem Geld aus einer Pre-Seed sein Produkt weiterentwickeln und das Team ausbauen.

publiziert am 5.8.2022