Werden Windows-10-PCs Downgrade-Rechte beinhalten?

15. Juli 2015, 15:21
  • international
  • windows 10
image

HP, Lenovo und Dell sagen ja.

HP, Lenovo und Dell sagen ja.
Seit Windows Vista sind für kleinere bis mittelgrosse Unternehmen, die PCs mit vorinstalliertem Betriebssystem kaufen, bei neuen Windows-Generationen die von Microsoft gewährten "Downgrade-Rechte" auf frühere Versionen ein Thema. Viele werden auch nach der Lancierung von Windows 10 lieber weiterhin PCs mit vorinstalliertem Windows 7 oder 8 haben wollen. Das macht das Thema auch für den Channel interessant.
Anlässlich der Microsoft-Partnerkonferenz in Florida haben nun zumindest die drei grossen Hersteller Lenovo, HP und Dell erklärt, dass sie Windows-10-Business-PCs mit "Downgrade-Recht" ausliefern werden, wie 'CRN' berichtet.
HP hat demnach angekündigt, dass Windows-10-Pro Maschinen für Business-Kunden auf Wunsch mit vorinstalliertem Windows 7 Pro oder Windows 8.1 Pro geliefert werden können. Business-Partner können die PCs auch mit Windows 10 erwerben und bei Bedarf später downgraden. Dafür müsse man aber wahrscheinlich die benötigten Medien extra bestellen.
Dell will ebenfalls auf Nachfrage "Windows-10-PCs" mit Windows 7 oder 8.1 liefern. Auch Lenovo will ThinkPad-, ThinkCentre- und ThinkStation-Systeme auf Verlangen von Partnern mit einer Windows-10-Lizenz, aber mit installiertem Windows 7 oder 8.1 liefern. Die meisten anderen Hersteller von Business-PCs dürften die Downgrade-Rechte ähnlich handhaben. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022