Western Digital will keine Speichersysteme mehr bauen

23. September 2019, 12:46
  • rechenzentrum
  • verkauf
image

Western Digital hat bekannt gegeben, dass sein Geschäft mit Flash-Speichersystemen der Marke IntelliFlash an DDN verkauft wird.

Western Digital hat bekannt gegeben, dass sein Geschäft mit Flash-Speichersystemen der Marke IntelliFlash an DDN verkauft wird. Der Verkaufspreis wurde nicht genannt. DDN habe sich im Gegenzug verpflichtet, mehrere Jahre lang SSDs und Festplatten von Western Digital zu beziehen, um seine Geräte damit zu bestücken.
Gleichzeitig gab Western Digital bekannt, dass man nun auch "strategische Optionen" für die festplattenbasierten ActiveScale-Speicherssteme prüfe. Sprich, man sucht auch für diese Sparte einen Käufer.
Dies sei Teil des strategischen Plans, aus dem Geschäft mit Storage-Systemen, der aus IntelliFlash und ActiveScale bestand, auszusteigen, so der Hersteller von Festplatten, SSDs und anderen Speichermedien. Dies werde mehr Ressourcen freimachen, um sich um die Weiterentwicklung des Kerngeschäfts zu kümmern, unter anderem durch das Forcieren neuer Technologien wie NVMe-Speicher, OpenFlex und Fabric-Attached-Storage. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022