Westeuropäischer PC-Markt wächst

19. Dezember 2014, 10:12
  • workplace
  • schweiz
image

Von Januar bis November wuchs der westeuropäische PC-Markt im Vorjahresvergleich um 15,6 Prozent.

Von Januar bis November wuchs der westeuropäische PC-Markt im Vorjahresvergleich um 15,6 Prozent. Dies zeigen aktuelle Zahlen von Context. Der Londoner Marktforscher berücksichtigt die Absätze über die Distribution. Die zahlreichen Migrationen im Firmenumfeld aufgrund des Support-Endes von Windows XP sowie der Aufstieg von günstigen Consumer-Laptops haben das Wachstum angekurbelt.
Von den neun Ländern, die Context analysiert hat, war nur in der Schweiz ein Rückgang festzustellen. Hierzulande soll der PC-Markt in den elf Monaten im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Prozent geschrumpft sein. Zum Vergleich: In Deutschland wuchs er um 17,6 Prozent, in Österreich um 24,2 Prozent und in Spanien gar um 27 Prozent. Gleichzeitig hat IDC für den Schweizer Markt zuletzt hohe Wachstumsraten registriert. Die beiden Marktforscher haben aber eine andere Zählweise. Bei Context heisst es dazu auf Anfrage, man habe im dritten Quartal für die Schweiz ebenfalls ein Wachstum festgestellt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bern ist weltweit der beste Ort für Tech-Karrieren – noch vor Zürich

In einem neuen City-Ranking der globalen Hotspots für ICT-Jobs liegen die beiden Schweizer Städte an der Spitze. In Zürich lässt sich nur knapp weniger verdienen als in San Francisco.

publiziert am 3.8.2022
image

Amazon stellt Cloud-Speicher Drive ein

Fotos und Videos können in einem anderen Amazon-Service gesichert werden. Für weitere Daten müssen User Ende nächstes Jahr eine Alternative suchen.

publiziert am 2.8.2022
image

Sunrise stagniert im zweiten Quartal

Nach dem guten ersten Quartal ist die Nummer 2 der hiesigen Telekom-Anbieter im zweiten Quartal nicht vom Fleck gekommen.

publiziert am 29.7.2022
image

SATW: 5G-Infrastruktur hat strategische Bedeutung

Die SATW hat in einer Studie die Vorteile von 5G unter die Lupe genommen und warnt vor stockender Digitalisierung, sollte der Ausbau weiter ausgebremst werden.

publiziert am 27.7.2022