Westschweizer dbi services auch 2014 wieder stark gewachsen

19. Mai 2015, 10:31
  • rechenzentrum
  • microsoft
  • oracle
image

Der 2010 gegründete Systemintegrator dbi services mit Hauptsitz in Delemont sowie Filialen in Lausanne, Basel und Zürich hat auch 2014 beim Umsatz und Personal wieder zulegen können.

Der 2010 gegründete Systemintegrator dbi services mit Hauptsitz in Delemont sowie Filialen in Lausanne, Basel und Zürich hat auch 2014 beim Umsatz und Personal wieder zulegen können. Insbesondere Consulting-Projekte, IT-Trainings und Lizenzverkäufen sei es zu verdanken gewesen, dass man im letzten Geschäftsjahr 6,1 Millionen Franken umgesetzt habe, teilt das Unternehmen mit. Das entspricht einem Zuwachs von rund 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr, als noch ein Umsatz von 4,2 Millionen Franken ausgewiesen wurde. Auch die Belegschaft sei von 35 Mitarbeitenden Ende 2013 auf aktuell 42 ausgebaut worden. – Im Sommer 2012 hatten die Spezialisten für IT-Infrastrukturdienstleistungen mit 25 Mitarbeitenden und 70 Kunden erst einen Umsatz von rund drei Millionen Franken erwirtschaftet.
Der Kundenstamm habe im letzten Jahr allerdings nur um rund zehn Prozent auf etwas mehr als 100 ausgebaut werden können, sagte dbi-Mitgründer Yann Neuhaus zu inside-channels.ch. Den Umsatz habe man wesentlich mit bestehenden Kunden erhöhen können. 2014 sei das Wachstum besonders der in der Region Basel ansässigen Pharmaindustrie zu verdanken gewesen, die insbesondere Beratungen für Middleware und Datenbanken nachgefragt habe.
Gleichwohl soll der Ausbau geographisch insbesondere in der deutschsprachigen Schweiz weitergehen, was sich an der im April 2015 eröffneten Filiale geschaffen wurde, sei man nun dabei, das Marketing neu zu organisieren, so Neuhaus weiter.
dbi services beschäftigt nach eigenen Angaben heute Experten mit Qualifikationen als Microsoft Certified Master, Microsoft Most Valuable Professional sowie Oracle Certified Master und ist für sein Knowhow über Oracle-Hardware als Partner of the Year 2014 in der Kategorie Datenbanken von Oracle ausgezeichnet worden. Zudem sei im vergangenen Jahr das Serviceportfolio für Oracle so erweitert worden, dass nun ein komplettes Angebot für die Bereiche Business Intelligence inklusive Schulungen, Consulting-Dienstleistungen und Lizenzverkauf abgedeckt werden könne. Darüber hinaus habe man das Microsoft-Team mit zusätzlichen SharePoint-Spezialisten aufgestockt und könne inzwischen auch Administratoren darin ausbilden, die Microsoft-Plattform für Content- und Kollaborationsmanagement zu installieren und zu betreiben. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft bläst zum Angriff auf Google

Die Suchmaschine Bing soll dank KI-Hilfe zur ernsthaften Google-Alternative werden.

publiziert am 8.2.2023
image

Britische Kartellwächter wollen Microsofts Milliardenübernahme verhindern

Der Kauf des Spieleentwicklers Activision Blizzard führe zu höheren Preisen und weniger Wettbewerb, kritisiert die CMA.

publiziert am 8.2.2023
image

Microsoft-User konnten einen Tag lang nicht mailen

Aufgrund einer Störung bei Outlook.com konnten Nutzerinnen und Nutzer während eines ganzen Tages keine E-Mails verschicken und empfangen.

aktualisiert am 8.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023 6