Westschweizer Glasfaserbetreiber Fibrelac verkauft

17. Oktober 2014, 15:08
  • telco
  • glasfaser
image

Der Westschweizer Telekom-Dienstleister Fibrelac wechselt den Besitzer.

Der Westschweizer Telekom-Dienstleister Fibrelac wechselt den Besitzer. Die Londoner EuNetworks Group hat alle Anteile des Unternehmens mit Sitz in Vevey übernommen, heisst es in einer Mitteilung. Die Expansion in die Schweiz sei ein logischer Schritt für EuNetworks. Das Glasfasernetz von Fibrelac mit rund 360 Kilometern Länge verbindet elf Städte, darunter Genf, Zürich, Lausanne, Bern und Basel.
Die Glasfasern von Fibrelac bieten ausserdem Direktverbindungen zwischen fünf Rechenzentren in der Schweiz und schliessen weitere über Partner an. EuNetworks baue damit die führende Position als Carrier-neutraler Anbieter von Rechenzentrumsverbindungen in Europa aus, heisst es in der Mitteilung.
"Durch den Zusammenschluss mit EuNetworks können wir unseren Kunden mehr Services in mehr Regionen anbieten. Wir glauben, dass das unseren langjährigen Geschäftspartnern in der Schweiz grosse Vorteile verschafft", erklärt Fibrelac-Chef Olivier Crochat.
Fibrelac wurde 1998 gegründet. Das Unternehmen gilt in der Schweiz nach eigenen Angaben als Pionier, indem es ein Backbone-Netz aufbaute, das Genf über Lausanne, Bern und Basel mit Zürich verbindet. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Sunrise schaltet 2G ab, 3G bis spätestens 2026

Per Ende 2022 wird die 2G-Mobilfunktechnologie eingestellt. Sunrise folgt damit Swisscom und Salt.

publiziert am 3.8.2022
image

Für Huawei wird es eng in Deutschland

Im deutschen Innenministerium werden Massnahmen gegen "nicht vertrauenswürdige" Hersteller diskutiert. Ein Ausschluss von Huawei dürfte teuer werden.

publiziert am 26.7.2022 1
image

Huawei-Entfernung kostet die USA noch mehr Geld

Für den Abbau von chinesischen Komponenten braucht es laut Behörden weitere 3 Milliarden Dollar. Auch in der Schweiz laufen Bestrebungen für eine Verbannung.

publiziert am 18.7.2022 2