Whatsapp-Betrüger ziehen sich zurück

16. Oktober 2015, 10:04
  • security
  • whatsapp
  • migros
image

Die --http://www.

Die gestrige Phishing-Attacke auf dem Buckel von Migros & Co machte schnell die Runde - zu schnell. Schon wenige Stunden nach dem Start haben Provider eine missbrauchte Domain gesperrt. Allerdings nur eine. Auf sieben weitere hat inside-it.ch noch gestern einen Provider aufmerksam gemacht.
Doch den Betrug auf diesen nachvollziehen konnte er schon nicht mehr: Die Hintermänner haben sämtliche Domains gelöscht. Offenbar haben sie kalte Füsse bekommen, nachdem sie so schnell in den Medien und auf den Abschusslisten der Provider gelandet sind.
Nicht auszuschliessen ist allerdings, dass der Angriff einfach umgeleitet worden oder das Ziel der Attacke bereits erreicht ist.
Fest steht nur, dass inzwischen vom selben Server aus bereits die nächsten Attacken laufen.
Von einer kompromittierten Domain auf weitere mögliche Gefahren schliessen lässt sich übrigens mit einer einfachen Reverse IP Suche. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

MFA kommt erst langsam in Firmen an

Die Zahl der Unternehmen, die Multifaktor-Authentifizierung für Angestellte implementieren, steigt einem Report von Thales zufolge nur langsam.

publiziert am 22.9.2022