WHATWG und W3C arbeiten bei HTML und DOM zusammen

29. Mai 2019, 10:07
  • technologien
image

Die beiden wichtigen Webkonsortien World Wide Web Consortium W3C und Web Hypertext Application Technology Working Group (WHATWG) haben eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet, in der sie sich verpflichten, zusammen an einer einheitlichen Version von DOM und HTML zu arbeiten.

Die beiden wichtigen Webkonsortien World Wide Web Consortium W3C und Web Hypertext Application Technology Working Group (WHATWG) haben eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet, in der sie sich verpflichten, zusammen an einer einheitlichen Version von DOM und HTML zu arbeiten.
Für die Ausgestaltung von Webstandards für DOM und HTML ist künftig die WHATWG zuständig, der mit Google, Apple, Microsoft und Mozilla die führenden Webbrowser angehören. Die WHATWG hatte sich 2004 ursprünglich vom W3C getrennt als Reaktion auf dessen schleppenden Ansatz bei der Normenentwicklung. An der Version 4.1 des DOM-Standards zerbrach schliesslich 2018 die Zusammenarbeit zwischen WHATWG und W3C.
Die beiden Gruppen W3C und WHATWG sollen nun zusammen an HTML und DOM in den WHATWG-Repositories arbeiten, um einen sogenannten Living-Standard zu erstellen. Die Pflege und Wartung des Living-Standards soll die WHATWG übernehmen. Das W3C verpflichtete sich in der Vereinbarung, die unabhängige Veröffentlichung von Spezifikationen im Zusammenhang mit HTML und DOM einzustellen. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Netflix bestätigt Partner-Suche für Werbung

Der Streaming-Anbieter will einen "einfachen Markteintritt" in das Geschäfts­feld und sein Werbe­angebot anschliessend weiterentwickeln.

publiziert am 24.6.2022
image

Podcast: 5G und Glasfaser – wer soll beim Ausbau mitreden?

Wir waren am Telekom-Gipfel des Branchenverbands Asut und nehmen die Themen kritische Infrastruktur, 5G und Glasfaser auf. Die Telcos sagen: Finanzierung ja, hereinreden nein. Das geht nicht auf.

publiziert am 24.6.2022
image

SIC und euroSIC ins Secure Swiss Finance Network integriert

Damit werden täglich Transaktionen in der Höhe von 300 Milliarden Franken über das speziell gesicherte Finanznetzwerk abgewickelt.

publiziert am 21.6.2022
image

5G in Westeuropa noch kaum in Verwendung

Das wird sich aber in den nächsten Jahren schnell ändern, glaubt der Netzwerk-Ausrüster Ericsson.

publiziert am 21.6.2022