Wichtiger Exportmarkt China

30. Juni 2014, 14:50
  • politik & wirtschaft
  • china
image

Importiert werden vor allem Computer und Smartphones.

Importiert werden vor allem Computer und Smartphones.
Am 1. Juli 2014 tritt das bilaterale Freihandelsabkommen Schweiz - China in Kraft. Dies wird dem bereits regen Aussenhandel zwischen den beiden Ländern zusätzliche Impulse verleihen, so die Hoffnung des Bundes. Schon heute ist China der sechstwichtigste Exportmarkt und der viertgrösste Lieferant der Schweiz. Allen voran in der Maschinen- und Elektronikbranche. Das hat heute Montag das Eidgenössische Finanzdepartment EFD mitgeteilt.
Auf der Importseite dominierten 2013 die Maschinen, Apparaten und Elektronik, die mit 4917 Millionen Franken einen Anteil von 43 Prozent ausmachten. In diese Kategorie fallen vor allem Computer, Laptops und Drucker (1539 Millionen Franken) sowie Telekommunikationsgeräte wie Smartphones (1423 Millionen Franken) ins Gewicht.
Von den Exporten 2013 entfielen 26 Prozent auf die Computer und Smartphones - also 2292 Millionen Franken. Damit ist es die drittwichtigste Branche für die Schweiz.
Verzerrungen möglich
Ob ein Gerät aus China, Taiwan oder Thailand kommt, ist aber nicht immer eindeutig. Laut Matthias Pfammater, Senior Economist bei der Sektion Statistik EZV, ist es massgebend, in welchem Land das Gerät als letztes war.
Er weiss, dass die verschiedenen Exponenten aus verschiedenen Ländern kommen. "Das kann auch zu Verzerrungen führen", sagt er gegenüber inside-it.ch Aber dennoch: Das letzte Land, wo das Gerät zusammengebaut wurde, zählt als Herkunftsland. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Intel bringt Mobileye die Börse

Durch den Börsengang des Auto-Zulieferers soll eine Bewertung von 30 Milliarden Dollar erreicht werden. Dies ist deutlich weniger als früher erwartet wurde.

publiziert am 3.10.2022 1
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022