Wie Axon mit Ivy die Welt erobern will

11. Dezember 2014, 08:01
image

Die Namensänderung von Xpert.Ivy zu Axon Ivy ist erst der Anfang. Axon will die BPM-Software weltweit vermarkten und plant Niederlassungen in Singapur und den USA.

Die Namensänderung von Xpert.Ivy zu Axon Ivy ist erst der Anfang. Axon will die BPM-Software weltweit vermarkten und plant Niederlassungen in Singapur und den USA.
Als Stefan Muffs Axon-Gruppe im August 2011 den Business-Software-Hersteller Soreco übernahm, staunten nicht nur wir. Soreco kennt man als lokalen Hersteller von Software für das Personalmangement und das Finanzwesen. Es schien uns nicht klar, wie Soreco zu den ehrgeizigen Plänen von Axon passen würde. Schliesslich kann man mit einer Schweizer HR- und Finanz-Lösung gutes Geld verdienen, aber die Wachstumsperspektiven sind auf den Schweizer Markt, wo erst noch starke Konkurrenz herrscht, beschränkt.
Doch nun zeigt sich, worum es Axon bei der Soreco-Übernahme gegangen ist: Ivy. Die Business-Prozess-Mangement-Lösung, die bisher unter dem Namen Xpert.Ivy vermarktet worden ist, ist im deutschsprachigen Markt etabliert und gilt als reif. Davon gibt es nicht viele - man kann die Zahl der etablierten BPM-Lösungen an einer Hand abzählen.
"Wir wollen Ivy weltweit verbreiten", sagt Axon-Gründer Stefan Muff so einfach wie ehrgeizig. Wir haben ihn zusammen mit Peter Delfosse, CEO der Axon Gruppe, und Soreco-Chef Renato Stalder Ende Oktober am Axon-Hauptsitz im Schlössli Schönegg in Luzern getroffen. Wenn man ein Produkt weltweit vertreiben will, braucht es einen Namen. Die BPM-Lösung von Soreco hatte eine solchen nicht. Sie hiess mal Ivy, mal
Xpert.ivy, in Deutschland Axon Ivy und in Frankreich Azur.
Axon übernimmt Ivy ganz und konstruiert eigene Firma
2014 sei viel Hausarbeit fällig gewesen, erzählt Soreco-Chef Renato Stalder. So hat Axon der Walliser TI Informatique, die noch einen Anteil am Sourcecode von Ivy besass, diesen abgekauft. TI Informatique – eben zu Groupe T2i umgetauft – bleibt aber Vertriebspartner.
Wichtiger: Diesen Herbst wurde Axon Ivy USA gegründet, zuvor bereits Axon Ivy in Singapur und am 6. Oktober die Axon Ivy als Dachfirma in der Schweiz. Per 1. Januar 2015 wechseln 62 Mitarbeiter von Soreco zu Axon Ivy, total sind es dann 80. Es sollen nun rasch mehr werden.
Stolz ist die Axon-Chefetage auf den Erfolg in Deutschland. Bereits heute erzielt Axon Ivy den grössten Teil des Umsatzes in Deutschland, sagt Peter Delfosse.
Die Geschäftsleitung von Axon Ivy setzt sich aus Renato Stalder (CEO), Entwicklungsleiter Daniel Gauch, Francesco Bruno (Finanzen) und Rolf Stephan (Marketing, USA). Axon Ivy Schweiz wird von Markus Fischer geleitet. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA wollen mit 280 Milliarden die Chip-Produktion ankurbeln

Präsident Biden unterzeichnete ein entsprechendes Gesetzespaket. Mit den Fördergeldern soll die Abhängigkeit von Asien reduziert werden.

publiziert am 10.8.2022
image

Chipkonzern Micron will 40 Milliarden Dollar in US-Produktionsanlagen stecken

Das US-Gesetz zur Förderung der Halbleiter-Produktion trägt erste Früchte.

publiziert am 9.8.2022
image

Microsoft liefert neue Daten an SOCs

Die Redmonder erweitern ihr Security-Portfolio und geben Unternehmen neue Einblicke in die Bedrohungslage, Cyber-Crime-Banden und deren Tools.

publiziert am 4.8.2022
image

Klage: Facebook saugt Gesundheitsdaten aus passwortgeschützten Bereichen ab

Laut einer Klage sammelt Meta mit Trackern sensible Daten aus Patientenportalen von US-Spitälern. Diese nutzt Facebook für gezielte Werbung.

publiziert am 2.8.2022