Wie gefährlich sind Weblogs?

14. April 2005, 15:05
  • security
image

Der amerikanische Security-Spezialist Websense mahnt nicht uneigennützig vor gefährlichen Blog-Sites.

Der amerikanische Security-Spezialist Websense mahnt nicht uneigennützig vor gefährlichen Blog-Sites. Gerade solche schlecht geschützten Online-Tagebücher seien anfällig auf so genannte Phishing-Attacken. Also auf Angriffe von Hackern, die dem Anwender beispielsweise Kreditkartennummern oder Passwörter stehlen, in dem beim Besuch einer bestimmten Homepage eine Software auf den PC installiert wird, die Tastatureingaben überwacht. Wenn der ahnungslose User nun auf der Webseite seiner Bank das Passwort eingibt, werden die Daten dem Phisher zugesandt.
Durch die mangelnden Sicherheitsvorkehrungen beim Unterhalt solcher Weblogs kann es durchaus vorkommen, dass Identitätsdiebe vireninfizierte Texte oder Bilder uploaden, die danach auf ungeschützten Rechnern landen. Oder der Weblog-Besucher hat bereits einen Trojaner auf seiner Festplatte, der beim Kontakt mit der Webseite seine Tür öffnet und ungefragt Daten rauf- oder runterlädt.
Am Besten hält man sich den PC eben securitymässig immer up to date. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Geotech: Was die Schweiz für mehr Cybersicherheit tun kann

Die geopolitische Lage spitzt sich auch im Cyberspace zu. Einzelne Anbieter auszuschliessen, sei keine gute Massnahme, sagen Security-Experten. Sie bevorzugen andere Mittel.

publiziert am 4.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022