Wie gut ist meine Business-Software?

21. Juni 2013, 14:40
  • business-software
  • erp/crm
  • studie
  • umfrage
image

Das Zürcher Beratungshaus i2s lanciert heute eine neue Runde der Untersuchung zur Zufriedenheit der Anwender von ERP-Systemen.

Das Zürcher Beratungshaus i2s lanciert heute eine neue Runde der Untersuchung zur Zufriedenheit der Anwender von ERP-Systemen. Die Studie wurde 2003 zum ersten Mal lanciert und hat für Furore gesorgt. Unterdessen beteiligen sich Anwender aus 17 Ländern an der "ERP-Z" genannten Studie. Bis heute haben gemäss den Organisatoren über 18'000 Anwender rund 120 Systeme bewertet. Und mit BARC aus Deutschland und CXP aus Frankreich wurden zwei bekannte IT-Analysten als Partner gewonnen.
Teilnehmer an der Studie profitieren doppelt. Sie erhalten zum einen das Management Summary und sehen so, wie "ihr" System im internationalen Umfeld positioniert ist und sie helfen mit, "ihren" Hersteller auf Schwachpunkte hinzuweisen. Wir wissen von lokalen Herstellern, die die Studie ganz konkret für die Analyse von Stärken und Schwächen ihrer Lösung eingesetzt haben.
Das Ausfüllen des Fragebogens dauert (optimistisch geschätzt) etwa 15 Minuten. Hier geht es zur Umfrage. Wir empfehlen, daran teilzunehmen. (hc)
(Interessenbindung: Wir sind Medienpartner von ERP-Z).

Loading

Mehr zum Thema

image

"Keylogger": Websites speichern Formulare vor der Datenübermittlung

Persönliche Daten und Kreditkartennummern werden laut einer Studie an die Websitebetreiber übermittelt, bevor Besucher die Transaktion endgültig abschliessen.

publiziert am 17.5.2022
image

Kundenkommunikation für Versicherer: Chats und Chatbots verbreiten sich langsam

Aber die Mehrheit der Schweizer Kundinnen und Kunden bevorzugt weiterhin E-Mail oder Telefon.

publiziert am 16.5.2022
image

Open Banking: Offene APIs reichen nicht

Das Thema Open Banking wird laut der aktuellen IFZ-Studie vielfach zu isoliert betrachtet und deshalb unterschätzt.

publiziert am 13.5.2022 1
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022