Wie gut schützen Unter­nehmen Kunden­daten vor den Behörden?

19. Juni 2015 um 09:28
  • security
  • datenschutz
  • adobe
image

Die Electronic Frontier Foundation untersucht jährlich die Datenschutzpolitik von Unternehmen. Lob gibt es dieses Jahr vor allem für Adobe.

Die Electronic Frontier Foundation untersucht jährlich die Datenschutzpolitik von Unternehmen. Lob gibt es dieses Jahr vor allem für Adobe.
Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat ihren jährlichen Transparenzbericht "Who Has Your Back" herausgegeben. EFF untersucht, inwiefern E-Mail-Provider, soziale Netzwerke oder Apps persönliche Daten gegenüber Zugriffen der amerikanischen Regierung schützt.
Dieses Jahr wurden 24 Unternehmen untersucht, darunter etwa Dropbox, Google, Apple oder Slack. Besonders positiv sei in diesem Jahr Adobe aufgefallen: das Unternehmen erfüllte alle fünf Kriterien, im vergangenen Jahr war es nur eines. Auch Wikimedia, Dropbox sowie Yahoo und Apple gehen dem Bericht zufolge besonders sorgfältig mit den Kundendaten um.
Bewertet wird, wie sich die Unternehmen verhalten, wenn Behörden die Herausgabe von Nutzerdaten verlangen. Dazu gehören die industrieweit akzeptierten "Best Practices", etwa ob öffentlich ein Durchsuchungsbefehl verlangt wird, bevor Daten herausgegeben werden. Für zwei weitere Punkte müssen die Unternehmen kommunizieren, wenn die US-Behörde die Herausgabe von Daten oder das Löschen von Inhalten verlangt hat. Die Ablehnung von Hintertüren für Behörden sowie Transparenz, was die Datenspeicherung anbelangt, werden ausserdem positiv bewertet.
Schlechte Noten für WhatsApp und Google
Am schlechtesten hat gemäss EFF WhatsApp abgeschlossen. Der Messenger-Dienst hätte keine der "Best Practices" angenommen und sei intransparent, was die Datenspeicherung und Regierungsanfragen anbelangt. Seinen einzigen Stern erhält das Unternehmen für die öffentliche Ablehnung von Hintertüren. Dies komme aber vom Mutterkonzern Facebook.
Google erhält nur drei von fünf Punkten, weil es Nutzer nicht über Regierungsanfragen informiert. Das Unternehmen publiziere zwar einige Informationen darüber, wie lange gewisse Daten gespeichert werden. Wirklich transparent sei dies für die Nutzer jedoch nicht, wodurch es Abzüge gibt. Auch bei Microsoft gebe es noch Verbesserungspotenzial: Das Unternehmen erfüllt drei von fünf Kriterien. Abzüge gibt es wegen Intransparenz über die Datenspeicherung und weil das Unternehmen nicht über Löschungsanfragen der Regierung informiert. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Wir legen den Schwerpunkt auf die Störung der Bedrohungsakteure"

An den Swiss Cyber Security Days in Bern ging es in den Keynotes nicht nur um Verteidigung, sondern auch um offensive Aktionen. Zum Beispiel durch das FBI.

publiziert am 21.2.2024
image

Wurde Lockbit zerschlagen?

Ermittler haben den Spiess umgedreht. Auf der Darknet-Seite der Ransomware-Bande zeigt ein Timer, wann die Website abgeschaltet werden soll. Ist das schon das Ende von Lockbit?

publiziert am 20.2.2024
image

Millionen-Kopfgeld auch für Chefs der Alphv-Bande

Nach Hive nimmt die US-Regierung eine weitere Ransomware-Bande ins Visier. Sie hatte in der Schweiz unter anderem Bernina attackiert.

publiziert am 19.2.2024
image

Zürcher Regierung nimmt Stellung zu Staatstrojanern im neuen Polizeigesetz

Der Regierungsrat hat auf eine parlamentarische Anfrage geantwortet. "Government Software" sehe das revidierte Polizeigesetz nicht vor.

publiziert am 19.2.2024