Wieder eine Enttäuschung für AMD

22. Juli 2009, 09:22
  • international
  • amd
  • geschäftszahlen
image

Der Chiphersteller AMD hat zwar mit der durch die EU-Kommission verhängten --http://www.

Der Chiphersteller AMD hat zwar mit der durch die EU-Kommission verhängten Riesenstrafe gegen Intel kürzlich einen moralischen Sieg gegen den grossen Konkurrenten davongetragen, geschäftlich verlief aber auch das zweite Quartal dieses Jahres wiederum enttäuschend. Das Unternehmen steckt weiterhin tief in den roten Zahlen.
AMD schrieb zwar unter dem Strich deutlich weniger Verlust, als vor einem Jahr, 330 Millionen Dollar statt 1,2 Milliarden Dollar. Wenn man den grossen Abschreiber vor einem Jahr und andere Sondereffekte abrechnet, hat sich der Verlust aber kaum verringert. Zudem fiel der Umsatz um 13 Prozent auf 1,18 Milliarden Dollar und die Bruttogewinnmarge von 35 auf 27 Prozent.
Beides ist für AMD besonders bitter, weil der Rivale Intel nicht nur seinen Umsatz in der gleichen Zeit trotz Krise um 13 Prozent steigern, sondern auch noch die Bruttomarge deutlich erhöhen konnte. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022