Wieder Hoffnung bei Maxdata

9. September 2008, 14:52
  • schweiz
  • übernahme
  • verkauf
image

Schon Ende dieser Woche soll eine neue Lösung mit zwei deutschen Investoren für den insolventen deutschen PC-Hersteller präsentiert werden.

Schon Ende dieser Woche soll eine neue Lösung mit zwei deutschen Investoren für den insolventen deutschen PC-Hersteller präsentiert werden.
Die gute Nachricht vorweg: Die Schweizer Niederlassung des deutschen PC-, Server-, Bildschirm- und Notebookherstellers Maxdata kann Bestellungen ausliefern und erfüllt alle Garantieverpflichtungen, wie uns Geschäftsführer Eric Hofmann heute noch einmal bestätigte. Auch ein grosser Maxdata-Händler, den wir anfragten, sagte, er könne nichts Negatives berichten, die Geschäfte mit Maxdata verliefen "normal". Bei Maxdata Schweiz ist es bisher auch nicht zu Entlassungen gekommen, wie uns Maxdata-Sprecher Carlo Widmer in einem E-Mail schreibt.
Für deutsche Maxdata-Händler sieht die Sache hingegen viel schlechter aus. Deutsche Channel-Zeitschriften berichten davon, dass bei Maxdata weder Telefonanrufe entgegengenommen werden noch auf E-Mails reagiert wird. Dies liegt daran, dass Maxdata Ende August, als die Übernahmeverhandlungen mit dem taiwanischen Riesen Quanta in letzter Minute scheiterten, sofort sehr viele Mitarbeitende freistellen musste, da kein Geld für die Löhne mehr vorhanden war. Es gab keine Zeit mehr, eine Auswahl zu treffen, sagte Insolvenzverwalter Winfried Andres zu 'IT Business'.
Für Reseller betrüblich dürfte auch sein, dass Maxdata die Garantieverpflichtungen für PCs und Notebook, die vor dem 25.6.2008 gekauft wurden, nicht erfüllen kann, sondern sich Garantiereparaturen bezahlen lassen muss.
Maxdata soll aufgespalten werden
Wie 'IT Business' berichtet, scheint nun eine neue Lösung in Sicht. Zwei deutsche Investoren wollen sich gemäss dem Insolvenzverwalter die vier Geschäftsbereiche von Maxdata aufteilen. Besonders interessiert scheinen sie an der Service-Abteilung von Maxdata, der SLP Solution GmbH zu sein. Bereits Ende dieser Woche, so hofft der Insolvenzverwalter, soll die Sache unterschriftsreif sein. Dies hofft auch Widmer von Maxdata Schweiz. Bis Ende Woche, so Widmer, sollte die Zukunft der Schweizer Niederlassung geklärt sein.
Die Zeit geht dem deutschen Hersteller allerdings aus. Je länger der Betrieb in Deutschland ohne Geld auskommen muss, desto mehr Kunden und Reseller werden gezwungenermassen abspringen und nie mehr zurückkommen. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Twitter zahlt 150 Millionen Dollar Busse nach Datenschutz-Klage

Beim Social-Media-Konzern herrschen turbulente Zeiten: Übernahmegespräche und Strafzahlung in den USA. Gleichzeitig scheidet Jack Dorsey aus dem VR.

publiziert am 27.5.2022
image

VMware geht für 61 Milliarden Dollar an Broadcom

Nach CA Technologies und dem Firmenkundengeschäft von Symantec kauft der Chipkonzern mit VMware die nächste Softwarefirma.

publiziert am 27.5.2022
image

Online-Gesuche für Grenzgänger über Easygov möglich

Im Rahmen eines Pilotprojekts können Unternehmen aus Zürich und dem Thurgau ihre Gesuche für Grenzgänger-Bewilligungen digital erfassen.

publiziert am 25.5.2022
image

"Die Früherkennung von Bedrohungen wird immer schwieriger"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im NCSC, erklärt im Interview, warum die Schweiz für Cyberkriminelle attraktiv ist. Und wie er die Bedrohung des Gesundheitssektors einschätzt.

Von publiziert am 25.5.2022