Wieder IBM-Forscher ausgezeichnet

18. November 2010, 15:12
  • politik & wirtschaft
image

Erneut ist ein Forscher vom IBM-Forschungslaboratorium in Rüschlikon ausgezeichnet worden.

Erneut ist ein Forscher vom IBM-Forschungslaboratorium in Rüschlikon ausgezeichnet worden. Wie IBM mitteilt, erhält Gerhard Meyer den mit
5'000 Euro dotierten Robert-Wichard-Pohl-Preis 2011 für seine Arbeiten über atomare und molekulare Prozesse auf Festkörperoberflächen. Dabei handelt es sich um einen bedeutenden Wissenschaftspreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG). Erst Anfang Oktober war der ebenfalls in Rüschlikon tätige Schweizer Jan Camenisch mit dem ACM SIGSAC Outstanding Innovation Award ausgezeichnet worden.
Meyer, der seit 2002 in der Schweiz forscht, erhielt den Preis für seine bahnbrechenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Rastersondenmikroskopie und -spektroskopie verliehen, wie es in der Preisbegründung heisst. Gemäss DPG ermöglichen seine Experimente die Veranschaulichung chemischer Prozesse. Die Arbeiten umfassen die Abbildung von Molekülorbitalen und die gezielte Manipulationen auf atomarer Skala. Die aus seiner Forschung gewonnenen Erkenntnisse könnten Ansatzpunkt sein für neuartige, nur Nanometer grosse elektronische Bauteile. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022
image

EU reguliert Künstliche Intelligenz

Die Staatengemeinschaft will dafür sorgen, dass KI-Systeme sicher sind und Grundrechte einhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

Vernichtete Akten erschweren Aufarbeitung des Zürcher Datenskandals

Hardware aus der Justizdirektion wurde unsachgemäss entsorgt. 2019 vernichtete Akten machen es aber faktisch unmöglich, die Vorkommnisse genau nachzuzeichnen.

publiziert am 6.12.2022 1