Wieder mehr Lizenzeinnahmen bei Temenos

30. Juli 2013, 09:23
  • rechenzentrum
  • temenos
  • geschäftszahlen
  • lizenz
image

Die Genfer sind auf Kurs.

Die Genfer sind auf Kurs.
Im zweiten Quartal hat der Genfer Bankensoftware-Entwickler Temenos den Umsatz steigern können. Die Verkäufe wuchsen von 105,6 Millionen Dollar im Vergleichsquartal des Vorjahres auf 110 Millionen Dollar. Dies entspricht einem Wachstum von 4,2 Prozent. Noch stärker, um 21 Prozent auf 29,3 Millionen, wuchs der Umsatz mit neuen Lizenzen. Davon gehen 1,6 Millionen auf das Konto von Software-as-a-Service-Lösungen. Der Maintenance-Umsatz wuchs um 5 Prozent auf 52,4 Millionen Dollar. Einzig im Services-Bereich gab es einen Dämpfer mit einem Rückgang um 10 Prozent auf 28,3 Millionen Dollar.
Den Betriebsgewinn (EBIT) verbesserte Temenos um 86 Prozent auf 20,1 Millionen Dollar.
Temenos-CEO David Arnott meinte, die gute Performance im Q2 reflektiere die Änderungen, die man in den letzten zwölf Monaten durchgeführt habe. Temenos hat nach einer schlechten Periode den Lizenzumsatz in den letzten drei Quartalen steigern können - und das in einem Markt, der noch immer herausfordernd ist. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Dell zeichnet Schweizer Partner aus

Der Konzern zeichnet auch dieses Jahr die Partner des Jahres in der Schweiz aus. Der Dell-Umsatz über den Channel ist zuletzt global deutlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022
image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022