Wieviel darf ein Hotspot-Zugang kosten?

2. Februar 2005, 13:21
    image

    Taipeh wird zum Mega-Hotspot - wesentlich tiefere Preise als in Europa

    Taipeh wird zum Mega-Hotspot - wesentlich tiefere Preise als in Europa
    Öffentliche drahtlose Netzwerke (WLANs, auch "Hotspot" genannt) entwickeln sich immer mehr zu einem unverzichtbaren Arbeitsinstrument für den modernen Büromenschen. Allerdings haben wir nicht schlecht gestaunt, als wir in einem Amsterdamer Hotel 9 Euro für lausige zwei Stunden Internet-Zugang zu berappen hatten. Der Provider: Swisscom Eurospot. Die Swisscom-Tarife für WLAN-Zugang sind in der Schweiz noch happiger: 19 Franken verlangen die Telefönler für zwei Stunden Internet-Zugang. Ein Zugangsabo für 7 Tage kostet bei Swisscom 198 Franken.
    Ganz anders die Entwicklung in Asien. So baut die Firma QWare in der taiwanischen Hauptstadt Taipeh ein riesiges, öffentliches Netzwerk mit einem flächendeckenden Netz von 10'000 Zugangspunkten im Endausbau. Bis 2006 will Qware eine Million Kunden für das Netzwerk gewinnen. Tatsächlich sind die Preise wesentlich attraktiver als in der Schweiz. Qware verlangt für ein Abo für acht Jahre (!) etwa 600 Franken. 30 Tage WLAN Zugang kosten etwa 16 Franken.
    Uns leuchtet durchaus ein, dass es Unterschiede im Preisnivau zwischen Taiwan und der Schweiz geben mag. Warum aber ein WLAN-Zugang in Zürich über 50 mal teurer (!) als in Taipeh sein soll, finden wir schlicht unverständlich. (Christoph Hugenschmidt)
    Quellen: Digitimes, Swisscom PWLAN-Preisliste.
    Übrigens: Haben Sie unsere praktische Wi-Fi Hotspot-Suche (im Navigationsbalken links) schon ausprobiert. Diese Dienstleistung ist kostenlos...

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Cybersecurity bei EY

    Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

    image

    Geotech: Was die Schweiz für mehr Cybersicherheit tun kann

    Die geopolitische Lage spitzt sich auch im Cyberspace zu. Einzelne Anbieter auszuschliessen, sei keine gute Massnahme, sagen Security-Experten. Sie bevorzugen andere Mittel.

    publiziert am 4.10.2022
    image

    Post kauft schon wieder eine IT-Firma

    Der Gelbe Riese geht erneut auf Einkaufstour und schnappt sich dabei das IT-Unternehmen Eoscop. Die 20 Mitarbeitenden der Firma behalten ihre Stelle.

    publiziert am 4.10.2022
    image

    Drei Viertel der Cloud-Ausgaben in Europa fliessen in die USA

    Die amerikanischen Tech-Giganten dominieren den europäischen Cloud-Markt. Daran ändert auch das Wachstum der hiesigen Anbieter nichts.

    publiziert am 4.10.2022