Wieviel Datenschutz und Sicherheit brauchen Cloud-Provider?

25. November 2016, 15:51
image

Cloud-Computing ist eine relativ neue Disziplin.

Cloud-Computing ist eine relativ neue Disziplin. Entsprechend gibt es noch viele Unsicherheiten für Cloud-Provider aber auch für ihre Kunden. Welche Voraussetzungen, Zertifikate und technischen Vorrichtungen müssen Cloud-Provider haben? Wo dürfen geschützte Daten gelagert werden – und wie? Wie schützt sich der Provider-Kunde vor Vorwürfen und rechtlichen Auseinandersetzungen mit seinen Kunden?
Die Unsicherheit ist umso grösser, als dass es noch keine Gerichtsentscheide zum Thema gibt, die die bestehenden Gesetze und Vorschriften neu auslegen würden.
Rechtsanwalt Christian Laux verfolgt einen praxisnahen, pragmatischen Ansatz. Zusammen mit Cloud-Anwender Beat Marbach, CIO von Swiss Life, wird er einige wichtige Erkenntnisse mit den Besuchern des Inside Channels Forums (26.1.2017, ab 13 Uhr) teilen. Verpassen Sie seinen Vortrag in Breakout-Session eins nicht!
Breakout-Session 1 wird von Swico und Eurocloud Swiss unterstützt. Danke! (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

IT-Woche: Datenschutz vs. Anwälte – wer gewinnt?

Es läuft die Schlussviertelstunde des Spiels. Aktuell steht es Unentschieden. Die Anwälte sind im Angriff, aber die Datenschützer haben eine starke Verteidigung im Aufgebot.

publiziert am 30.9.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022