Wikileaks: Microsoft hat Regime in Tunesien geholfen

6. September 2011, 08:55
  • international
  • microsoft
image

Ein Ende August 2011 von Wikileaks veröffentlichtes Telegramm, das am 22.

Ein Ende August 2011 von Wikileaks veröffentlichtes Telegramm, das am 22. September 2006 von der US-Botschaft in Tunis versandt wurde, belastet Microsoft als Kollaborateur des tunesischen Regimes schwer. Darin heisst es, der Softwareriese sei so versessen gewesen, die Regierung des nordafrikanischen Landes von der Open-Source-Politik abzubringen, dass er bereit war, die Behörden des Landes bei Schulungen gegen "Cyberkriminalität" zu unterstützen.
Tunesien unter der Führung des Anfang 2011 nach Saudi Arabien geflüchteten Ex-Präsidenten Zine El-Abidine Ben Ali galt damals schon als gnadenlose Diktatur. 2010 hat das zu 80 Prozent aus US-Mitteln finanzierte Freedom House festgestellt, dass Tunesien "nicht frei" sei, Ben Ali die Wahlen "fest unter Kontrolle habe" (sprich manipuliere), Blogger, Journalisten und politische Gegner verfolgt und häufig inhaftiert würden.
Das Telegramm, dass Teil einer Reihe von versehentlich nach aussen gelangten ungefilterten Botschaftsmeldungen gewesen sein soll, verleiht auch der Sorge Ausdruck, dass die Schulungen dazu beitragen könnten, das tunesische Volk weiter zu unterdrücken.
Wörtlich zitiert 'Zdnet' aus dem Telegramm: "Im Rahmen eines Programms gegen Cyberkriminalität wird Microsoft Regierungsbeamte in den Ministerien für Justiz und Inneres darin schulen, wie man Computer und das Internet nutzt, um gegen (entsprechende) Kriminalität vorgehen zu können. Als Teil des Programms wird Microsoft der GOT (Regierung von Tunesien) den Quellcode für sein Programm zur Verfügung stellen."
Die Partnerschaft zwischen Tunesien und Microsoft wurde dem Vernehmen nach im Juli 2006 in Südafrika besiegelt und sah unter anderem vor, dass GOT im Gegenzug für die Schulungen und Offenlegung des Quellcodes 12'000 Lizenzen von Microsoft-Software erwirbt, wo vorher laut Mitarbeitern des Gates-Company meist Raubkopien die Rechner der Behörden zierten. (Klaus Hauptfleisch)

Loading

Mehr zum Thema

image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023