Wikileaks veröffentlicht sensible Stratfor-Mails

28. Februar 2012 um 10:37
  • e-government
  • cyberangriff
image

Auch Schweizer Kunden könnten betroffen sein.

Auch Schweizer Kunden könnten betroffen sein.
Ende 2011 sorgte ein Hackerangriff auf die US-amerikanische Denkfabrik Stratfor für Aufsehen. Die lose organisierte Hackergruppe Anonymous soll zahlreiche Daten gestohlen haben - auch von Schweizer Stratfor-Kunden. Diese Daten hat Anonymous nun der Enthüllungsplattform Wikileaks weitergeleitet, wie gestern bekannt wurde. Wikileaks hat nun prompt einige hundert E-Mails von Stratfor öffentlich gemacht. Insgesamt verfügt Wikileaks über fünf Millionen Mails. Als Begründung für die Aktion geben die Urheber an, Transparenz schaffen zu wollen, "um unsere Welt zu verstehen". Die Mails stammen aus den Jahren 2004 bis 2011.
Offenbar wurden die Daten von 25 Medien aus aller Welt mehrere Monate lang unter die Lupe genommen, wie Wikileaks-Gründer Julian Assange gestern in London sagte. Die "grosse Story" werde in wenigen Tagen herauskommen. Stratfor berät weltweit Konzerne und Behörden wie etwa das US-Ministerium für innere Sicherheit oder den Militärgeheimdienst DIA in geopolitischen Fragen. Zu den Schweizer Kunden des texanischen Unternehmens gehören etwa ABB, Swiss Re, UBS, CS, Julius Bär, EDA und VBS. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Parldigi direkt: Open Source in der Verwaltung – Deutschland machts vor!

Die Schweiz muss vom grossen Nachbarn lernen und nicht wiederholt die gleichen Fehler machen, berichtet Parldigi-Vorstandsmitglied Adrian Zimmermann.

publiziert am 21.2.2024
image

St. Galler Kantonsrat bewilligt Nachtragskredite für Steuersoftware

Mitte-EVP und GLP wollten die Entwicklung einer neuen Steuersoftware für die Steuerverwaltung stoppen, wurden aber von der Mehrheit überstimmt. Dem 74-Millionenprojekt steht nichts mehr im Weg.

publiziert am 20.2.2024
image

EU knöpft sich Big Tech vor

Im Rahmen des Digital Services Act will die Europäische Union Tiktok untersuchen. Bei Apple steht ebenfalls Ungemach vor der Tür.

publiziert am 20.2.2024
image

Deutsche erhalten ein "Recht auf digitale Verwaltungsleistungen"

Ab 2028 will Deutschland alle Verwaltungsleistungen digital anbieten. Geregelt ist das Ganze im Onlinezugangsgesetz. Dabei wird zum Beispiel im Süden der Republik noch immer munter gefaxt.

publiziert am 20.2.2024