Wikipedia.de gesperrt

19. Januar 2006 um 11:44
  • international
image

Wieder Wirren um Wikipedia.

Wieder Wirren um Wikipedia.
Wegen einer einstweiligen Verfügung des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg ist die Domain wikipedia.de gehen.
Auf Wikipedia.de findet man einen Hinweis auf die Sperrung. Ausserdem schreibt der Verein Wikipedia Deutschland, dass man gegenwärtig durch die Rechtsanwälte alle möglichen Schritte prüfe, um schnellstmöglich wieder einen unkomplizierten Zugang zu Wikipedia zu bieten. Aus rechtlichen Gründen darf der Verein aber keine Auskuft über die Gründe der Sperrung geben.
Die deutschen Medien sind sich aber ziemlich sicher, dass der Hintergrund der laufende Rechststreit zwischen die Eltern des verstorbenen Hackers Tron und Wikipedia ist. Diese hatten vor kurzem ebenfalls in Berlin-Charlottenburg eine Verfügung gegen die Wikimedia Foundation erwirkt, aufgrund derer in der Enzyklopädie der richtige Name von Tron nicht mehr genannt werden dürfte.
Wikipedia tut dies aber weiterhin. Tron, so die Wikipedia-Betreiber, sei eine Person der Zeitgeschichte und somit bestehe auch ein öffentliches Interesse an seinem Namen. Ausserdem stehen auch die Server, auf denen die deutschsprachige Ausgabe von Wikipedia betrieben wird, in den USA. Bis die Verfügung eines deutschen Gerichts von den dortigen Behörden durchgesetzt wird, kann es noch lange dauern, falls sie das überhaupt tun. Die Umleitungssite Wikipedia.de hingegen wird in Deutschland betrieben. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023