Will Dell RSA Security verkaufen?

26. November 2019, 16:32
image

Dell prüft, ob man RSA Security, verkaufen soll.

Dell prüft, ob man RSA Security, verkaufen soll. Dies meldet 'Bloomberg' mit Verweis auf nicht namentlich genannte Personen, die mit der Prüfung vertraut seien.
Der Konzern hoffe, mindestens eine Milliarde Dollar für die Security-Tochter zu erhalten. Die Diskussionen seien noch in einem frühen Stadium, so dass nicht klar sei, ob es zu einem Verkauf kommen werde.
Ein Vertreter von Dell weigerte sich auf Anfrage von 'Bloomberg' einen Kommentar abzugeben.
Dell übernahm RSA Security 2016 im Rahmen der Übernahme von EMC. Diese wiederum hatten den Verschlüsselungs-Spezialisten 2006 für 2,1 Milliarden Dollar übernommen, und 2014 meldete 'Reuters' mit Verweis auf Snowden-Dokumente, RSA habe während Jahren eine Backdoor für die NSA in ihren Produkten mitgeliefert.
2017 dann hiess es anlässlich der Fusion, dass RSA Security im Kontext von Software-Defined Rechenzentren leiden könnte.
In letzter Zeit befand man sich in harter Konkurrenz mit unterschiedlichsten Anbietern von Threat Detection oder im IAM-Bereich. Aktuell sollen 30'000 Kunden RSA-Security-Produkte nutzen.
Dell Technologies selbst soll Pivotal an VMware verkaufen wollen, um mit einem erhofften Erlös von zwei Milliarden Dollar Schulden abzubauen. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Co-CEO verlässt Salesforce

Bret Taylor geht nach einem Jahr an der Spitze. Marc Benioff bleibt alleine zurück.

publiziert am 1.12.2022
image

Mutmasslicher Cyberangriff auf den Vatikan

Russische Hacker sollen verschiedene Websites des Zwergstaates angegriffen haben, weil der Papst den Angriffskrieg in der Ukraine als "grausam" bezeichnete.

publiziert am 1.12.2022
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022