Will T-Systems 4000 Stellen pro Jahr streichen?

19. März 2008, 17:15
  • cloud
  • t-systems
image

Angebliche Aussage von CEO Reinhard Clemens wird von der Pressestelle nicht bestätigt.

Angebliche Aussage von CEO Reinhard Clemens wird von der Pressestelle nicht bestätigt.
Laut deutschen Medienberichten plant der deutsche IT-Dienstleister und Outsourcer T-Systems einen massiven Stellenabbau. CEO Reinhard Clemens wird in der 'Financial Times Deutschland' mit der Aussage zitiert: "Jedes Jahr werden wir 3000 bis 4000 Stellen streichen." Clemens' Aussage, die während einer Investorenkonferenz in Bonn gefallen sein soll, wird von der offiziellen Pressestelle aber nicht bekräftigt. Sprecherin Martina Weidmann sagt gegenüber inside-it.ch: "Wir können überhaupt nichts bestätigen."
T-Systems hat Anfang März im Rahmen der CeBIT eine Partnerschaft mit dem indischen Outsourcer Cognizant bekannt gegeben. Die Partnerschaft sieht vor, dass aus dem Bereich "Systems Integration" (SI) und einem Teil von Cognizant eine Art Joint Venture entsteht. Bei SI arbeiten weltweit um die 18'000 Softwareentwickler und Computertechniker (15'000 Vollzeitstellen). Dass diese Stellen gefährdet sind, ist schon lange bekannt, schliesslich will T-Systems mit der Verschiebung von Stellen in Niedriglohnländer Kosten sparen.
Die zirka 120 Angestellten des Schweizer SI-Bereichs dürften von einem möglichen Stellenabbau nicht betroffen sein, da die meisten davon für Application Management und weniger für Softwareentwicklung zuständig sind. Am meisten betroffen sein wird hingegen Deutschland, wo sich 8000 der 15'000 Stellen befinden. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Drei Viertel der Cloud-Ausgaben in Europa fliessen in die USA

Die amerikanischen Tech-Giganten dominieren den europäischen Cloud-Markt. Daran ändert auch das Wachstum der hiesigen Anbieter nichts.

publiziert am 4.10.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 8
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3