WiMax-Konzessionsvergabe: Bakom konsultiert interessierte Kreise

30. März 2005, 09:53
  • telco
image

Im Sommer soll über das weitere Vorgehen entschieden werden.

Im Sommer soll über das weitere Vorgehen entschieden werden.
Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) bereitet gegenwärtig im Auftrag der Eidgenössischen Kommunikationskommission (ComCom) das Verfahren für eine mögliche Vergabe von Konzessionen für den drahtlosen Breitbandanschluss (Broadband Wireless Access oder BWA) vor. Unter die Bezeichnung BWA fallen verschiedene Technologien für drahtlosen Internetanschluss, zum Beispiel das altbekannte WLL (Wireless Local Loop), für das in der Schweiz ja im Jahr 2000 schon einmal Konzessionen versteigert wurden. (Die Konzessionen für diese Technologie, die danach von keinem einzigen Anbieter ernsthaft genutzt werden konnte, brachten dem Bund damals immerhin 310 Millionen Franken ein).
Heute geht es aber hauptsächlich um die Funktechnologie nach dem IEEE 802.16-Standrad, allgemein unter dem Namen "WiMAX" bekannt, die eine Teilkonkurrenz sowohl für 3G-Mobiltelefonie-Netzwerke als auch für WLAN-Hotspots darstellen könnte.
Um Fragen zu klären wie die Zahl der möglichen Konzessionen, die Bandbreite je Konzession oder das Vorgehen bei der Konzessionsvergabe, für das Bakom nun eine Umfrage unter interessierten Kreisen durch. Beim Vergabeverfahren kommt zum Beispiel eine Auktion oder ein Wettbewerb, bei dem die Bewerber darauf geprüft werden, wie gut sie verschiedene Kriterien erfüllen, in Frage.
Zu diesem Zweck hat das Bakom einen Fragebogen zur BWA-Situation uin der Schweiz.
Aufgrund der Ergebnisse dieser Befragung will das Bakom dann im Sommer dieses Jahres der ComCom Vorschläge für das weitere Vorgehen erteilen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

TV-Anbieter wälzen Replay-Kosten auf Kundschaft ab

Die Branche entscheidet sich praktisch geschlossen für die Abwälzung der Kosten bei der Umgehung der Zwangswerbung. Nur Zattoo schert aus.

aktualisiert am 16.9.2022