Win-8.1-Neuerungen für Mäuseschubser und Bildschirmgrapscher

27. Juni 2013, 11:28
  • workplace
image

Die Preview-Version von Windows 8.1 ist nun allgemein erhältlich.

Die Preview-Version von Windows 8.1 ist nun allgemein erhältlich.
Microsoft hat wie angekündigt anlässlich seiner Entwicklerkonferenz Build eine Preview-Version von Windows 8.1 veröffentlicht. Die Testversion steht nicht nur Entwicklern zur Verfügung, sondern kann - mit der gebotenen Vorsicht.
Wie die Vorversion zeigt, bringt der Windows-8-Update wie von Microsoft versprochen einige Verbesserungen sowohl für die Bedienung per Touch im "modernen" Interface als auch für die Bedienung per Maus und Tastatur auf dem Desktop.
Um es gleich voraus zu schicken: Dieser Bericht basiert nicht auf eigenen Tests, sondern auf diversen kompetenten Berichten unserer Kollegen in der US-Presse. Wir danken unter anderem 'Ars Technica'.
Modern
Das "moderne" Interface ist laut diesen Berichten nun tatsächlich wesentlich flexibler und individuell anpassbarer. Statt zwei gibt es vier wählbare Kachelgrössen, wodurch man den Startscreen sowohl übersichtlicher gestalten als auch mehr Informationen beziehungsweise Apps darauf unterbringen kann. Zudem bringt die Installation neuer Software die einmal geschaffene Ordnung nicht mehr automatisch durcheinander: Neue Applikationen erscheinen per Default zuerst nur in der App-Übersicht und man kann danach wählen, ob und wo man sie auf dem Startscreen unterbringen will. Zu dieser App-Übersicht gelangt man neu durch einen "Fingerwisch" vom unteren Rand des Screen aus oder durch das Klicken eines Pfeils.
Das Einstellungsmenu, das man vom Startscreen aus erreicht, ist nun wesentlich umfangreicher als bisher. So kann man beispielsweise auch Useraccounts und einige Geräteeinstellungen per Touch verwalten, ohne auf den Desktop wechseln zu müssen.
Und traditionell
Viele der Neuerungen für User, die vor allem im Desktop arbeiten, findet man in Win 8.1 nach einem Rechtsklick auf die Taskbar. Unter "Eigenschaften" gibt es einen neuen Menupunkt "Navigation". Hier kann man beispielsweise einstellen, ob man nach dem Login direkt den Desktop, oder auch die "Alle Apps"-Übersicht sehen will, statt wie bei Windows 8 immer den Startscreen. An diesem Ort kann man auch das Verhalten der "Fenster"-Taste ändern, so dass man damit nicht mehr zum Startscreen gelangt, oder die Menuleiste ("Charms") abstellen, die aufpoppt, wenn man mit dem Mauszeiger in die rechte obere Ecke fährt (Sie erscheint immer noch, wenn man in die rechte untere Ecke geht).
Der Stopp ist wieder im Start
Wenn man im aktuellen Windows 8 mit dem Mauszeiger in die linke untere Ecke fährt, taucht ein kleines Fensterchen auf. In Windows 8.1 wird an dieser Stelle permanent der in der Presse vielbeschworene "neue Startbutton" prangen, der allerdings nicht das von bisherigen Windowsversionen bekannte Startmenu zurückbringt. Stattdessen hat der neue Win-8.1-Button genau die gleiche Funktion, wie das Windows-8-Fensterchen: Ein Linksklick darauf führt zum Startscreen. Ein Rechtsklick öffnet ein Menu, mit dem man auf einige Funktionen der Systemverwaltung zugreifen kann.
Neu ist aber, dass man (im oben erwähnten Navigationsmenu in den Taskleisteneigenschaften) wählen kann, ob in diesem Menu die Windows "PowerShell" statt der Eingabeaufforderung aufgelistet werden soll. Das Menu (das man auch durch Ctrl X aufrufen kann) enthält zudem neu auch eine Funktion zum Abstellen oder Neustarten des PCs - Nostalgiker können sich also mit Win 8.1 wieder an der alten Windows-Eigenheit freuen, dass man zum Abschalten den "Start"-Knopf klicken kann. (hjm)
(Screenshot: Microsoft)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

PC-Markt: Die Lieferprobleme halten an

Der westeuropäische PC-Markt liegt trotz leichtem Rückgang über Vor-Pandemie-Niveau. Lieferengpässe und geopolitische Spannungen bremsen den Absatz.

publiziert am 18.5.2022
image

Servicenow bietet 3 neue Dienste an

Mit den neuen Anwendungen sollen Unternehmen für die digitale Zukunft gerüstet werden. Zudem sollen die Services auch den Behörden schmackhaft gemacht werden.

publiziert am 11.5.2022
image

Apples Machine-Learning-Chef mag nicht zurück ins Büro

Apple holt seine Leute seit April wieder zurück in die Büros. Das war für Ian Goodfellow ein Kündigungsgrund.

publiziert am 10.5.2022