Win 8 überholt XP - aber Win 7 wächst schneller

2. Dezember 2014, 14:15
  • workplace
  • microsoft
image

Laut aktuellen Zahlen von Netmarketshare lief Windows 8/8.

Laut aktuellen Zahlen von Netmarketshare lief Windows 8/8.1 im vergangenen November erstmals weltweit auf deutlich mehr Computern als Windows XP. Der Marktanteil von Windows XP hat lange Zeit nur langsam abgenommen, seit September scheint er nun aber deutlich schneller zu sinken. Im November verlor XP gemäss Netmarketshare im Vergleich zum Oktober weitere 3,6 Prozent Marktanteil und liegt nun noch bei 13,6 Prozent. Windows 8 und 8.1 schafften es mit einer Zunahme von 1,85 Prozent zusammen auf 18,6 Prozent.
Noch stärker stieg aber der Marktanteil von Windows 7, nämlich um 3,2 Prozentpunkte auf nun 56,4 Prozent. Da auf fast allen PCs für Privatanwender Windows 8.1 vorinstalliert ist, deutet dies darauf hin, dass sich eine grosse Mehrheit der Unternehmen bei PC-Upgrades weiterhin für Windows 7 entscheidet.
Windows Vista hat noch einen Marktanteil von 2,7 Prozent. OS X liegt in den letzten Monaten konstant bei etwas über 7 Prozent. Andere Betriebssysteme kommen zusammen auf 1,45 Prozent. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023
image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023 2