"Window of Opportunity" im BI-Markt?

23. März 2011, 15:22
image

QlikTech-DACH-Chef Wolfgang Kobek spricht von einem "Window of Opportunity" für den mit viel neuem Geld ausgestatteten BI-Hersteller. Ob nun die Karten neu gemischt werden?

QlikTech-DACH-Chef Wolfgang Kobek spricht von einem "Window of Opportunity" für den mit viel neuem Geld ausgestatteten BI-Hersteller. Ob nun die Karten neu gemischt werden?
Der in Schweden gegründete, heute aber in den USA angesiedelte Software-Anbieter QlikTech hat eine interessante Story zu erzählen. Denn schon 1993, als Memory-Bausteine noch ungeheuer teuer waren, glaubte man bei QlikTech an die Zukunft von In-Memory-Technologie. Erst im Sommer 2009 propagierte auch SAP-Mitgründer Hasso Plattner die Technologie, bei der komprimierte Daten zwecks Auswertung in neuartigen Datenbanken im Hauptspeicher abgelegt werden, als revolutionäre Technologie der Zukunft.
Seitdem QlikTech 2002 von Schweden in die USA umzog und sich erst mit Risikokapital und letzten Sommer mit viel Geld von der Börse ausrüstete, wächst der Anbieter rasant. So konnte der Hersteller den Lizenzabsatz letztes Jahr um glatte 45 Prozent steigern. Mit viel Geld ausgestattet holt QlikTech nun laufend Manager von der Konkurrenz. So heuerte erst letzte Woche der ehemalige Oracle- und Siebel-Mann Les Bonney als COO bei QlikTech an, DACH-Chef Wolfgang Kobek
60 % des Umsatzes indirekt, Marketing-Offensive
Seit dem Börsengang entwickelt QlikTech ein neues Go-to-Market-Modell. So betreut man Grossfirmen mit mehr als 2000 Arbeitsplätzen nun direkt, was nicht heisst, dass man Partner wie etwa PWC oder Heyde von diesen Kunden fernhalten will, denn QlikTech macht keine Implementierungen selbst, wie Kobek betont, den wir anlässlich einer Kundenveranstaltung in Zürich heute trafen.
Der grosse Rest der weltweit bereits 18'000 Kunden werden von Partnern betreut. Bekannte Namen in der Schweiz sind etwa PriceWaterhouseCoopers, Heyde oder die welsche Exel Informatique. Kobek lobt gerade die Schweizer Partnerlandschaft, veschweigt aber nicht, dass er auch gerne zusätzliche Reseller, die in bestimmten Branchen gut etabliert sind oder eigenen Lösungen haben, rekrutieren würde.
"Wir glauben, dass jetzt Fenster zum Markt offen sind und wollen deshalb aggressiv expandieren," so Kobek im Gespräch. So nützt der Anbieter die Messeverdrossenheit von IT-Multis wie SAP, Oracle, IBM oder HP aus und wird an der Zürcher 'aiciti' als "Themenpartner" auftreten.
Von Viren lernen
Warum glaubt Kobek an das "Window of Opportunity" für seine Firma? Die Antwort: "Die drei grossen Anbieter (Business Objects, Cognos, Hyperion) wurden übernommen, während wir unabhängig sind. Wir sind der einzige grosse BI-Anbieter, der zur Zeit organisches Wachstum zeigen kann. Business Objects zum Beispiel verkauft neue Produkte nur an die SAP-Bestandeskunden."
QlikView, wie das Produkt von QlikTech heisst, hat gemäss dem Anbieter zwei wichtige Vorteile: Es kann schneller implementiert werden und es erlaubt, riesige Datenmengen sehr rasch mit Google-ähnlichen, laufend neu formulierten, Abfragen zu durchforschen. Dies mache die Anwender zu ihrem wichtigsten Verbündeten, erklärt Kobek seine Strategie: "Wenn wir innerhalb einer Firma bei einem einzigen Anwender landen können, können wir unsere Verbreitung wie ein Virus expandieren." So verschenkt QlikTech - wie es beispielsweise Salesforce auch tut - seine Lösung an Einzelanwender, die damit etwa Daten aus Excel-Tabellen analysieren können. Kobek: "Wir betreten die Firmen durch die Hintertür."
Kann QlikTech das Wachstum halten?
Aufwind erhofft sich Kobek auch vom Erfolg von Apples Tablet-PCs, den iPads. Mit der QlikView-Version für iPhone und iPads können Manager oder Sales-Leute unterwegs und sofort Datenbestände der Firma analysieren, ohne zuerst bei der Informatik-Abteilung neue Abfragen oder Daten-"Cubes" (analysierbare Datenbestände) beantragen zu müssen. "Wir machen die Manager unabhängiger und entlasten die IT-Abteilungen," so Kobek.
Die QlikTech-Story ist interessant und die Zahlen des BI-Spezialisten eindrücklich. Sollte es dem mit viel Geld und neuen Managern ausgerüsteten Hersteller gelingen, das rasante Wachstum aufrecht zu erhalten, so könnten die Karten im lukrativen Geschäft mit Lösungen für Business Intelligence tatsächlich neu gemischt werden. Doch noch ist QlikTech mit 100 Mitarbeitenden im DACH-Raum verglichen mit der Konkurrenz ein kleiner Fisch. Zudem kann der noch unabhängige BI-Hersteller jederzeit übernommen werden. Microsoft beispielsweise, hat viel Geld und ein grosses Interesse an BI. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

MFA kommt erst langsam in Firmen an

Die Zahl der Unternehmen, die Multifaktor-Authentifizierung für Angestellte implementieren, steigt einem Report von Thales zufolge nur langsam.

publiziert am 22.9.2022
image

Yokoy kündigt seinen Vertrag mit Bexio

Weiteres Ungemach für Kunden des Business-Software-Anbieters. Das Fintech Yokoy will sich künftig auf mittlere und grosse Kunden fokussieren.

aktualisiert am 23.9.2022 1