Windows 10 für Unternehmen nicht gratis

2. Februar 2015, 09:57
  • technologien
  • microsoft
image

Microsoft schafft endlich Klarheit.

Microsoft schafft endlich Klarheit.
Inzwischen wird klarer, wie Microsoft mit seinem neuen Betriebssystem Geld verdienen will. Das erstmals als SaaS (Software as a Service) angelegte Windows 10 wird in der Enterprise-Version nicht als kostenloses Upgrade nachschiebt.
Bekannt war bisher bereits, dass private User und kleine Unternehmen von Windows 7, 8 und Windows Phone nach dem Verkaufsstart ein Jahr lang kostenlos auf die neue Version upgraden können. Wobei diese Möglichkeit nicht für ältere Windows-Versionen gilt.
Neu ist bei der Enterprise-Version, dass neben der bereits vorhandenen "Long Term Servicing Branches" eine "Current Branch for Business" genannte Version eingeführt wird. Während in der bisherigen Variante weiter Security- und Bug-Fixes verteilt werden, gibt es dafür aber keine Features-Upgrades. Wer die haben will, bekommt sie mit "Current Branch for Business". Wobei es sich dabei um ausgetestete Updates handelt, die zunächst mehrere Monate lang in der Consumer-Versionen gelaufen sind, wie Microsoft verspricht. Enterprise-User sollen die Feature-Verteilung dann entweder automatisch oder über ein Management- Tool an die Mitarbeiter vornehmen können.
Interessant dürfte auch sein, das Microsoft davon ausgeht, viele Unternehmen würden die beiden Bezugsmodelle mischen. Generell wird den Unternehmen versprochen, einen stärkeren Einfluss auf den Updateprozess zu haben. So können beispielsweise Administratoren dereinst einfacher den jeweiligen Funktionsumfang mit bestimmen können. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Auch Swissquote hat jetzt eine Twint-App

Twint zählt 4 Millionen User und ist ab sofort auch für Kunden von Swissquote verfügbar.

publiziert am 9.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022
image

Insurtech-Startup Grape sichert sich 1,7 Millionen Franken

Der Schweizer SaaS-Anbieter will mit dem Geld aus einer Pre-Seed sein Produkt weiterentwickeln und das Team ausbauen.

publiziert am 5.8.2022