Windows 10 gratis für Tester, aber ohne Lizenz

22. Juni 2015, 09:31
  • workplace
  • windows 10
  • lizenz
  • microsoft
image

Dass Windows 10 für Nutzer von Windows 7 und Windows 8 als gratis-Upgrade verfügbar sein wird, ist seit längerem bekannt.

Dass Windows 10 für Nutzer von Windows 7 und Windows 8 als gratis-Upgrade verfügbar sein wird, ist seit längerem bekannt. Vor dem Wochenende publizierte Microsoft einen Blogeintrag, der suggerierte, dass die neue Windows-Version noch auf einem zusätzlichen Weg gratis erhältlich sein wird: Windows Insider, so schien Microsoft zu sagen, die die Insider-Preview-Version installiert haben, würden später auf die finale Version upgraden können und so eine legal lizenzierte Windows-10-Version erhalten.
Wie 'The Register' bedeutet dies nicht, dass die über die Testversion erreichte Windows-10-Version nicht funktionieren würde. Für Heimanwender und Hobby-Tester, sei dies somit kein Problem. Für Unternehmen und Organisationen hingegen schon, da die Version nicht lizenziert sei und somit einem möglichen Software-Audit nicht standhalten werde. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022