Windows 7: 18-monatige Frist für Downgrades auf XP

17. Juni 2009, 12:10
  • workplace
  • microsoft
image

Rückstufungsmöglichkeit auf Vista und XP vorgesehen

Rückstufungsmöglichkeit auf Vista und XP vorgesehen
Laut Ankündigung von Microsoft wird für Käufer von neuen Endgeräten mit vorinstalliertem Windows 7 anderthalb Jahre die Möglichkeit für ein Downgrade auf Windows XP bestehen. Downgrades auf Windows Vista werden hingegen keiner zeitlichen Beschränkung unterworfen. Der Konzern reagiert damit auf Bedenken, wonach speziell klein- und mittelbetriebliche Unternehmen mit Problemen bei der Umstellung von XP auf Windows 7 zu rechnen hätten. Downgrades werden für den Kunden mit keinen Zusatzkosten verbunden sein, es soll auch weltweit dieselbe Regelung gelten. "Anmerken möchte ich allerdings, dass die Qualität von Windows 7, die schon in der Beta- und RC1-Phase sehr hoch ist, ein Downgrade auf eine Vorgängerversion nicht unbedingt nötig erscheinen lässt", sagt Herbert Koczera, Pressesprecher von Microsoft, auf Anfrage 'von pressetext'.
Downgrades von Windows 7 Professional und Windows 7 Ultimate (OEM-Lizenz) zu Windows Vista werden zeitlich unlimitiert möglich sein. Zurückstufungen von diesen beiden Betriebssystemen auf die Vista-Vorgängerversion Windows XP werden bei Geräten, die in den nächsten 18 Monaten gekauft werden, möglich. Downgrades auf Windows Vista scheinen aufgrund der missglückten Markteinführung des Produkts 2005 unwahrscheinlich. Windows XP wird jedoch noch von vielen Unternehmen sowie in bestimmten Marktnischen wie etwa dem Betrieb von Audioworkstations weiterhin geschätzt. Der Software-Konzern aus Redmond hatte daher angekündigt, für Windows XP bis 2014 Support- und Instandhaltungsservices anbieten zu wollen.
"Für Business-Kunden wurde in Windows 7 ein XP-Mode vorgesehen, um eventuell vorhandene und bewährte Applikationen weiter laufen lassen zu können", so Koczera weiter. Diese in Windows 7 integrierte XP-Emulation soll insbesondere Unternehmen den Weiterbetrieb von älterer Software - etwa von etablierten Buchhaltungssystemen - ermöglichen. Dafür wird zwar ein Arbeitsspeicher von mindestens zwei Gigabyte RAM pro PC nötig sein. Angesichts der Hardware-Architektur von Neugeräten sollte dies jedoch kein übermässiges Problem darstellen. Den Kunden werde für Downgrades auf XP eine 18-monatige Frist und nicht wie von anderen Medien berichtet von nur sechs Monaten zugestanden, um den Konsumenten eine ernsthafte Wahlmöglichkeit anzubieten. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Kleinunternehmen, die Homeoffice-Müdigkeit und die Security

Kurzfazit einer Studie: Kleinere Unternehmen habens nicht so mit dem Homeoffice. Die Nutzung ist beinahe auf das Vor-Pandemie-Niveau zurückgegangen.

publiziert am 15.8.2022
image

BIT bricht Ausschreibung für schweizweite IKT-Stores ab

Kein externer Dienstleister hat eine Offerte eingereicht. Auf die heutigen Supportleistungen habe der Abbruch aber keine Auswirkung, erklärt uns das Bundesamt.

publiziert am 12.8.2022
image

Mobilzone darf für bis zu 85 Millionen Franken Geräte an den Bund liefern

Die Bundesverwaltung hat Mobilezone als Lieferant für Smartphones, Tablets und Smartwatches gewählt. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf bis zu 85 Millionen Franken.

publiziert am 10.8.2022
image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022