Windows 7 Release Candidate bereits frei erhältlich

5. Mai 2009, 09:59
  • international
image

Eile ohne Weile.

Eile ohne Weile.
Microsoft macht schnell vorwärts mit Windows 7, was es immer wahrscheinlicher macht, dass der Vista-Nachfolger tatsächlich noch deutlich vor dem Jahreswechsel auf den Markt kommen könnte.
Erst seit letzter Woche hatten Microsoft-Partner und Entwickler über Technet und MSDN zu Testzwecken Zugriff auf den "Release Candidate" (RC), also die "Fast-Fertig"-Version von Windows 7. Nun hat Microsoft den RC bereits auch für "Normalbürger" zum freien Download zur Verfügung gestellt
Der RC von Windows 7 ist auch in deutsch und wahlweise als 32- oder 64-Bit-Version erhältlich. Die 32-Bit-Version ist rund 2,5 GB, die 64-Bit-Variante rund 3,2 GB schwer.
Beim Download gibt es gemäss verschiedenen Berichten noch Schwierigkeiten. Oft breche er mittendrin ab, so dass man von vorne beginnen muss. Dies dürfte der Grund dafür sein, dass Microsoft auf seiner Seite betont, dass man sich ruhig Zeit lassen könne: Der RC werde mindestens bis Juli erhältlich bleiben.
Wer den kostenlosen Windows-7-RC installiert, kann ihn bis zum 1. Juni des nächsten Jahres benützen. Microsoft macht ihn aber schon drei Monate vorher weitgehend unbrauchbar: Ab dem 1. März wird er sich alle zwei Stunden automatisch abschalten. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Co-CEO verlässt Salesforce

Bret Taylor geht nach einem Jahr an der Spitze. Marc Benioff bleibt alleine zurück.

publiziert am 1.12.2022
image

Mutmasslicher Cyberangriff auf den Vatikan

Russische Hacker sollen verschiedene Websites des Zwergstaates angegriffen haben, weil der Papst den Angriffskrieg in der Ukraine als "grausam" bezeichnete.

publiziert am 1.12.2022
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022