Windows 8.2 mit Startmenu?

10. Dezember 2013, 09:39
  • workplace
  • microsoft
  • zukunft
image

Die Microsoft-Gurus Foley und Thurrott spekulieren über Versionen, ein wiedergeborenes Startmenu und Apps auf dem Desktop.

Die Microsoft-Gurus Foley und Thurrott spekulieren über Versionen, ein wiedergeborenes Startmenu und Apps auf dem Desktop.
Die beiden bekannten Microsoft-Experten Paul Thurrott und Mary Jo Foley haben in den letzten Tagen ihre Kontakte spielen lassen und einiges darüber herausgefunden, wie die nächste Version von Windows aussehen könnte.
Paul Thurrott berichtet in seinem Blog, dass Microsoft bei Windows 8.2 noch stärker als bei Windows 8.1 wieder die Wünsche von traditionellen "Maus und Tastatur"-Usern berücksichtigen will. Das könnte laut seinen Informanten unter anderem bedeuten, dass das volle Startmenu, das man aus früheren Windows-Versionen kennt, auch wieder in Windows 8 integriert wird. Microsoft hat zwar mit Win 8.1 wieder eine Art Startbutton eingeführt, dahinter versteckt sich aber (nach Rechtsklick) nur ein höchst rudimentäres Startmenu.
Eine zweite wichtige Änderung wäre laut Thurrott, dass Apps für die "moderne" Touch-Oberfläche in Zukunft auch in traditionellen Fenstern auf dem Desktop laufen könnten. Damit würden User, die hauptsächlich den Desktop nutzen, nicht mehr automatisch zur modernen Oberfläche wechseln müssen, wenn sie einmal eine dieser Apps nutzen wollen.
Windows Phone und RT vereinigt?
Mary Jo Foley hat letzte Woche über das Projekt "Threshold" berichtet. Dieses soll Windows 8.x, Windows Phone und das Xbox-Betriebssystem auf eine weitgehend gemeinsame Codebasis stellen, und sie auch aus Usersicht ähnlicher machen. Gleichzeitig würde Threshold wohl das Aus für Windows RT, der Windows-Version für ARM-Chip-basierte Geräte, bedeuten. Die Aufgabe sowohl von Windows RT als auch von Windows Phone würden, wie Foley gestern berichtete, von einer "modernen" Verkaufsvariante (SKU, Stock Keeping Unit) von Windows übernommen werden. Dieses "moderne" Windows hätte möglicherweise auch einen abgespeckten Desktop-Teil, um es auch für Tastatur und Mausbedienung geeignet zu machen. Microsoft könnte damit dieses Windows, das Gerätehersteller wohl recht haben können, nicht nur für Smartphones und Tablets verwenden, sondern auch für günstige Laptops, als Alternative zu den Chromebooks, die Microsoft zunehmend Sorgen machen.
Die anderen beiden Verkaufsvarianten wären dann ein eher "traditionelles" Windows 8.x für Heimanwender sowie ein SKU für Unternehmen, das ungefähr Windows 8.x Pro entsprechen würde.
Mit Vorsicht spekulieren
Thurrott hat aber noch eine wichtige Anmerkung: was er und Foley herausgefunden haben, entspricht wohl dem gegenwärtigen Planungsstand bei Microsoft. Dort ist aber gegenwärtig eine grosse Reorganisation im Gang, von der man noch nicht weiss, wo sie überall neue Leute in führende Positionen bringen wird. Neue Leute aber wollen sich oft auch mit neuen Ideen profilieren, was die aktuellen Pläne auch schnell über den Haufen werfen könnte. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022
image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022
image

Cloud-Update: AWS und Google Cloud nehmen Microsoft unter Beschuss

AWS und Google Cloud bemängeln die angekündigten Änderungen der Cloud-Lizenzen von Microsoft. Diese würden die Kundschaft noch mehr einschränken.

publiziert am 1.9.2022 2