Windows 8 verkauft sich schlechter als Windows 7

14. Februar 2014 um 10:03
  • workplace
  • microsoft
  • lizenz
  • verkauf
image

Microsoft hat bislang über 200 Millionen Lizenzen des neusten Betriebssystems verkauft.

Microsoft hat bislang über 200 Millionen Lizenzen des neusten Betriebssystems verkauft.
Das aktuelle Microsoft-Betriebssystem Windows 8 ist inzwischen über 200 Millionen Mal verkauft worden. Microsoft-Marketingchefin Tami Reller nannte die Zahl gut 15 Monaten nach der Markteinführung am Donnerstag bei einer Konferenz der Investmentbank Goldman Sachs. Damit breitet sich die aktuelle Version etwas langsamer aus als der Vorgänger Windows 7, von dem im ersten Jahr rund 240 Millionen Lizenzen verkauft worden waren.
Allerdings ist der PC-Markt im vergangenen Jahr auch um zehn Prozent geschrumpft, weil die Kunden lieber Smartphones und Tablets kaufen. Windows 8 war Ende Oktober 2012 auf den Markt gekommen. Microsoft setzte stark auf Steuerung per Touchscreen und versuchte, eine einheitliche Oberfläche für PC und Tablet zu entwickeln. Das sorgte für Kritik von PC-Nutzern, die nicht auf die gewohnte Bedienung verzichten wollten. Die Neuerungen wurden bei Updates teilweise wieder
zurückgenommen. Die Marke von 100 Millionen Lizenzen knackte Windows 8 im Mai vergangenen Jahres.
Die Absatzzahlen beinhalten die Lizenzen, die mit neuen PCs oder Tablets in den Handel gegeben wurden, als auch die Updates für bereits vorhandene PCs. Nicht enthalten sind die Lizenzen, die Microsoft im Rahmen von so genannten Volumen-Vereinbarungen an grössere Unternehmen und Organisationen vergeben hat. (sda/mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Kritik an Microsofts Securitypraxis reisst nicht ab

Wiederholte "Vernebelung" und Verzögerungen bei Microsoft moniert der Chef von Tenable. Seine Firma hat nach dem entwendeten Signaturschlüssel eine kritische Lücke entdeckt.

publiziert am 4.8.2023
image

Staatlich unterstützte Hacker zielen auf MS-Teams ab

Microsoft nennt die russische Hackergruppe Midnight Blizzard als treibende Kraft hinter neuen Phishing-Angriffen. Europäische und amerikanische Organisationen stehen in deren Visier.

publiziert am 4.8.2023
image

"SAP muss exorbitante Preiserhöhungen zurücknehmen"

Die SAP-Anwendergruppe kritisiert die Cloud-Drängelei und eine "180-Grad-Wende" beim ERP-Konzern. Wir haben beim Schweizer DSAG-Vorstand Jean-Claude Flury nachgefragt.

publiziert am 3.8.2023 3
image

SAP erhöht Preise für Wartung

Der ERP-Anbieter verlangt bald mehr für die Softwarewartung. Dies erhöht den Druck auf Kunden, in die Cloud zu wechseln, kritisiert die DSAG.

publiziert am 2.8.2023