Windows-PC kaum grösser als ein Autoschlüssel

18. September 2008, 11:56
  • workplace
  • microsoft
  • linux
image

Nur 330 Kubikzentimeter gross: Desktop-Winzling erlaubt einfaches Festplatten-Upgrade.

Nur 330 Kubikzentimeter gross: Desktop-Winzling erlaubt einfaches Festplatten-Upgrade.
Der israelische Modul- und Embedded-Spezialist CompuLab hat mit dem "fit-PC Slim" einen Desktop-Winzling mit nur 330 Kubikzentimetern Gehäusevolumen angekündigt. Windows XP kann bei dem stromsparenden Minigerät ebenso als Betriebssystem genutzt werden wie Linux. Trotz der kompakten Grösse verspricht CompuLab ein einfaches Upgrade der Festplatte. Mit Ethernet oder WLAN ist der fit-PC Slim als Surfstation geeignet. Zwar muss er mit Kompakt-Desktops von grossen Herstellern wie MSIs "Wind PC" und der von Asus angekündigten "EeeBox" konkurrieren. "Die Nachfrage an solchen Mini-PCs steigt", hält allerdings Dominik Lung, Sales Manager Distribution bei System Industrie Electronic (SIE), CompuLab-Vertriebspartner für Deutschland, Österreich und Schweiz, im Gespräch mit 'pressetext' fest.
Der israelische Kompakt-PC bietet mit einer CPU vom Typ AMD Geode LX800 mit 500 Megahertz Taktfrequenz und 512 Megabyte RAM zwar keine Gamer-Power, doch als Thin-Client oder Surfstation ist er jedenfalls geeignet. Für die entsprechende Verbindung sorgen 100-Megabit-Ethernet oder WLAN. Zur Verbindung mit Peripherie-Geräten stehen neben VGA-Ausgang sowie Stereo-Line-In und -Line-Out-Steckplätzen auch drei USB-2.0-Ports zur Verfügung. Ein besonderes Feature des fit-PC Slim ist, dass CompuLab trotzt der Kompaktbauweise einfachen Zugang zum Einbauplatz der 2,5-Zoll-Festplatte verspricht. Damit kann der interne Langzeitspeicher des Winzlings leicht aufgebessert oder auch auf eine Solid-State-Disk umgestellt werden. Letzteres bietet die Chance, den Mini-PC noch stromsparender zu machen. Schon die werkseitige Standardkonfiguration mit 60-Gigabyte-Festplatte benötigt laut CompuLab nur vier bis sechs Watt.
Der fit-PC Slim ist nicht das erste Mini-PC-Modell von CompuLab, aber trotz leichterem Zugang zur Festplatte rund 40 Prozent kompakter als sein Vorgänger. "Schon der 'fit-PC 1.0' ist sehr gut angekommen", meint Lung. Besonders als Thin Client für KMUs habe SIE das Modell verkauft, doch habe auch eine Handvoll Schulen den Vorgänger als Surf-Station beispielsweise für den Zugriff auf Google Earth ausprobiert. Der Nachfolger sollte in zwei bis drei Wochen bei SIE verfügbar sein. Inklusive Adapter für heimische Stromnetze wird die Ubuntu-Linux-Version rund 270 Euro exklusive Steuer kosten, so Lung. Mit Windows XP Home SP3 seien Mehrkosten von 20 bis 40 Euro zu erwarten. Für Bastler wird es auch ein Modell ohne Festplatte und Betriebssystem geben, das rund 30 Euro günstiger als das Linux-Modell sein dürfte. Bei Abnahme ab zehn Stück seien Rabatte vorgesehen. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022
image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022