Windows Server 2008 R2 wird der "Windows 7 Server"

10. November 2008, 12:41
  • international
image

Microsoft positioniert die nächste Version von Windows Server, den Windows Server 2008 Release 2, als das Serverbetriebssystem der Wahl zu Windows 7.

Microsoft positioniert die nächste Version von Windows Server, den Windows Server 2008 Release 2, als das Serverbetriebssystem der Wahl zu Windows 7. Kurze Zeit nach den ersten Pre-Betaversionen von Windows 7 wurden letzte Woche bei Microsoft-Veranstaltungen auch erste Vorversionen von den Windows Server 2008 R2 an Entwickler abgegeben. Dabei nannten Microsoft-Vertreter gemäss US-Presseberichten den Server 2008 R2 hin- und wieder – aber inoffiziell - sogar "Windows Server 7".
Bei der Vorstellung der neuen Features des R2 betonten Microsoft –Vertreter gemäss der US-Fachpresse vor allem seine enge Integration mit Windows 7. So sollen User, die beides implementieren einige exklusive neue Networking- und Security-Funktionen erhalten (teilweise abhängig von anderweitigen Umstellungen wie der Einführung von IPv6.)
Microsoft möchte Windows 7 und den Server 2008 R2 auch zeitlich koordinieren, zumindest bei den Vorversionen. Die eigentliche Betaversion von R2 soll im nächsten Frühling, wieder ungefähr zeitgleich mit der ersten offiziellen Beta von Windows 7 erscheinen. Die Microsoft-Leute erklärten allerdings auch ausdrücklich, dass dies noch nicht bedeute, dass auch die Endversionen gleichzeitig veröffentlicht werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023