Windows Server: "Bring your own License" für die Cloud

6. Oktober 2015, 14:29
  • rechenzentrum
  • azure
  • windows 10
  • lizenz
image

Kunden mit Microsofts "Software Assurance"-Verträgen haben bereits bisher durch die --http://www.

Kunden mit Microsofts "Software Assurance"-Verträgen haben bereits bisher durch die "License Mobility"-Klausel zwei neue, zukünftige Möglichkeiten angekündigt, um bestehende Lizenzen in der Cloud, statt auf eigener Hardware nutzen zu können.
Einerseits sollen Unternehmen, die Windows Enterprise einsetzen, Windows-10-Lizenzen auf Azure verwenden können. Dazu müssen sie den Update-Pfad "Current Branch for Business" wählen.
Andererseits sollen Kunden mit Software Assurance in Zukunft auch bestehende Windows-Server-Lizenzen auf der Cloud-Plattform von Microsoft verwenden können. Dafür müssen sie eine "leere" virtuelle Maschine ohne Windows Server mieten und können dann ihr eigenes Server-Image, inklusive Lizenz, hochladen.
In Zukunft soll dies laut dem FAQ nicht nur für Azure sondern auch für die Services anderer Cloud-Provider gelten. Details dazu werden "in Kürze" folgen, so Microsoft.
Darüber, wann diese Änderungen in Kraft treten, äussert sich Microsoft noch nicht. Die bekannte Microsoft-Expertin Mary Jo Foley hat zudem noch Zweifel, ob die Lizenzübertragung wirklich mit den License-Mobility-Bedingungen verknüpft ist. Microsoft wollte auf ihre Anfrage hin aber keinerlei weiteren Erklärungen zur genauen Bedeutung des FAQs abgeben. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023 2
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Microsoft stoppt Verkauf von Windows 10

Am 31. Januar findet Windows 10 den Anfang seines Endes: Zumindest über seine eigene Webseite wird Microsoft das Betriebssystem nicht mehr anbieten.

publiziert am 20.1.2023 1