Windows-Server-Komponenten in der Cisco-Box

27. Februar 2008, 11:33
  • rechenzentrum
  • cisco
  • microsoft
image

Teile von Microsofts Windows Server 2008 werden sich bis Mitte des Jahres in Ciscos Wide Areas Applikation Services wiederfinden.

Teile von Microsofts Windows Server 2008 werden sich bis Mitte des Jahres in Ciscos Wide Areas Applikation Services wiederfinden.
Cisco und Microsoft rücken näher zusammen. Die beiden Riesen gaben heute eine Kooperation bekannt, bei der um die verbesserte Anbindung von Aussenstellen an die Unternehmensressourcen. Ciscos Plattform zur Wide-Area-Net-Optimierung (WAN), die Wide Areas Applikation Services (WAAS), werden dank einer neuer Virtualisierungskomponente Funktionen von Windows Server 2008 aufnehmen können. Vorinstalliert werden die Active Directory, Domain Name System (DNS), Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) und die Windows-Druckservices zur Verfügung stehen. Die Performance im WAN soll dabei dem von lokalen Netzwerken entsprechen.
Cisco sieht in der Kombination seiner Hardware mit dem Windows Server 2008 zudem eine Möglichkeit zu Trendumkehr bei der Dezentralisierung von Ressourcen. Wenn Bandbreite und Performance im WAN kein Grund für lokale Server mehr wären, würden zentrale Datenzentren wieder eine attraktive Option für Unternehmen. Erste WAAS-Appliances mit Virtualisierungsfunktion will Cisco Mitte 2008 präsentieren. Den Support für den Technologiemix werden Cisco und Microsoft gemeinsam bieten. (Thomas Mironiuk)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022