Windows und Linux untergraben Unix-Dominanz

25. Februar 2005, 16:37
  • international
image

Wertmässig werden aber immer noch am meisten Unix-Server verkauft

Wertmässig werden aber immer noch am meisten Unix-Server verkauft
Nachdem gestern bereits Gartner Zahlen zum Server-Markt veröffentlicht hat, folgt heute nun der Konkurrent IDC. IDC schlüsselt die weltweiten Server-Verkäufe auch nach Betriebssystem auf. Und da ergibt sich eine interessante Rangliste (in Klammern: Wert der verkauften Server im vierten Quartal 2004):

  1. Unix (5,2 Mrd. Dollar)
  2. Linux (1,3 Mrd. Dollar)

Unix dominiert den Weltmarkt also noch bei weitem, wenn man den Wert der verkauften Maschinen misst. Betrachtet man aber die Wachstumszahlen, so ergibt sich ein anderes Bild. Während die Verkäufe von Unix-Servern im Jahresvergleich mit + 2,7 % nur wenig zulegten, stieg der Absatz von Linux-Maschinen mit einem Plus von 35,6 % im Jahresvergleich rasant. Auch Windows-Maschinen wurden (+ 15,5%) wesentlich mehr verkauft als noch 2003. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022