Windows- und Windows-Server-Update werden kleiner

22. August 2018, 13:01
  • rechenzentrum
  • microsoft
image

Ab den nächsten "grossen" Updates von Windows 10 und Windows Server liefert Microsoft die monatlichen System-Updates in einer neuen Form aus.

Ab den nächsten "grossen" Updates von Windows 10 und Windows Server liefert Microsoft die monatlichen System-Updates in einer neuen Form aus. Anstatt der bisher drei Update-Versionen, aus denen Admins wählen konnten, wird es nur noch eine geben. Bisher mussten Admins zwischen "Full Update" (gross), "Delta Update" (mittelgross) und "Express Update" (klein) wählen. In Zukunft wird es nur noch so genannten "Quality Updates" geben, heisst es in einem letzte Woche veröffentlichen Beitrag im Windows IT Pro Blog. Diese sind Full Updates, es sind also alle bisherigen Änderungen an den Betriebssystemen enthalten, sie sollen aber trotzdem wesentlich kleiner sein als bisher und damit beim Download weniger Bandbreite und Zeit fressen. Die bisherigen inkrementellen "Delta Updates" wird es ab 19. Februar 2019 nicht mehr geben.
Die Autorin des Beitrags verspricht verschiedene Vorteile. Admins, die bisher von Microsoft die Delta Updates bezogen, müssen ihre Update-History nicht mehr verfolgen, wer Full Updates hatte, spart Bandbreite. Dies gilt insbesondere für Organisationen, die die Updates über das Firmennetzwerk verteilt haben.
Die Updates werden im ".cab"-Format über die Update-Services für Windows 10 und Windows Server verteilt. Es gibt auch herunterladbare ".msu"-Files. Geräte, die direkt an Windows Update angehängt sind, werden ebenfalls mit den neuen, kleineren Full-Updates versorgt. Die Anbieter von Device-Management-Lösungen haben gemäss Microsoft ebenfalls Zugang zu dem neuen Design. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023