Windows Vista bereits unter Beschuss

25. Juli 2005, 13:33
    image

    Kalifornischer Softwarehersteller befürchtet Verletzung seiner Namensrechte.

    Kalifornischer Softwarehersteller befürchtet Verletzung seiner Namensrechte.
    Kaum hat Microsoft den definitiven Namen seines neuen Betriebssystems angekündigt, schon folgen die ersten Reklamationen. Die 'Seattle Times' berichtet von einem Besitzer einer Softwarefirma namens Vista, John Wall, der "not amused" über Microsofts Ankündigung war. Der Businesssoftware-Hersteller Vista wurde 1999 in (hört, hört) Redmond gegründet. (Möglicherweise sind Microsoft-Mitarbeiter auf den Namen gestossen, als sie zur Arbeit fuhren.)
    Wall prüfe, ob der Name "Windows Vista" seinen eingetragenen Markennamen "Vista" verletze. Laut der 'Seattle Times' plane Wall die Angelegenheit bis vor Gericht weiter zu ziehen. Das Blatt zitiert "naming experts", die Microsoft für den neuen Namen loben. Es sei weise gewesen, von einer unverständlichen Abkürzung wie "XP" auf das positiv konnotierte "Vista" zu wechseln.
    Ein Microsoft-Sprecher verteidigte sich mit der Aussage, man habe den Namen aus einer Liste des "Windows Team" herausgepickt, das Namen für die neue Software zusammengestellt habe. Weil vor allem die Desktop-Suche und Kommunikations-Features stark vermarktet würden, läge die Bezeichnung "Vista" (Aussicht, Blick) nahe.
    Bis jetzt hat ausser John Wall niemand Einsprüche gegen den Namen erhoben. Microsoft-Sprecherin Stacey Drake sagte, die Markenrechte seien nur auf die Wortkombination "Windows Vista" eingetragen worden, was die Redmonder (Microsoft) zuversichtlich stimme. (mim)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    IT-Fachkräftemangel: Wie Wachstum dennoch gelingt

    Der Fachkräftemangel ist akuter denn je, besonders in der IT und Cyber Security. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach entsprechenden Services kontinuierlich. Wie gelingt der Spagat zwischen Wachstum und dem «War of Talents»? Rita Kaspar, Head of HR bei InfoGuard AG, gibt Auskunft.

    image

    Digital Economy Award findet wieder statt

    Nach einem Jahr Zwangspause ist der Digital Economy Award zurück im Zürcher Hallenstadion. Inside IT ist als Medienpartner dabei und präsentiert den Award für die ICT-Persönlichkeit des Jahres.

    publiziert am 26.1.2023
    image

    Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

    Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

    publiziert am 26.1.2023
    image

    Berner Security-Spezialist Redguard erweitert GL

    Mit einer breiter aufgestellten Geschäftsleitung will sich das mittlerweile 80-köpfige Unternehmen für die nächsten Entwicklungsschritte bereit machen.

    publiziert am 26.1.2023