Windows XP trotz Verlusten immer noch das Top-OS

4. Januar 2012, 10:13
  • workplace
  • microsoft
  • betriebssystem
  • linux
image

Windows 7 laut Net Applications immer noch weniger weit verbreitet als XP.

Windows 7 laut Net Applications immer noch weniger weit verbreitet als XP.
Als mit grossem Abstand führender Anbieter von Computer-Betriebssystemen gewinnt Microsoft in jedem Fall. Das mittlerweile schon zehn Jahre alte Windows XP hat zwar von Februar bis Dezember 2011 laut Net Applications beim Marktanteil um 11 Prozentpunkte verloren, war aber Ende des Jahres mit 46,52 Prozent immer noch das führende Betriebssystem bei stationären und mobilen Arbeitsplatzrechnern.
Windows 7 hat dagegen um 12,9 Punkte zugelegt und konnte bis Ende 2011 den Abstand zu Windows XP mit 36,99 Prozent auf unter 10 Punkte deutlich verringern. Der XP-Nachfolger Windows Vista erweist sich im Nachhinein immer mehr als Flop, denn im Laufe des Jahres hat er 3,05 Punkte eingebüsst und kam im Dezember gerademal auf einen Anteil von 8,44 Prozent. Zugegeben, Apple konnte sich mit dem Mac OS X im Dezember gerademal 6,3 Prozent vom grossen Kuchen sichern. Das Unternehmen hat aber mit Mac OS X 10,7 Lion im Beobachtungszeitraum von praktisch Null auf 2,02 Prozent einen guten Start hingelegt und konnte dabei die entsprechenden Verluste bei Mac OS X 10,6 Snow Leopard (von 3,55 auf 3,05 Prozent) sogar noch mehr als ausbügeln. Linux ist mit 1,5 Prozent ein Nischen-OS geblieben.
Da der Support für Windows XP im April 2014 definitiv eingestellt werden soll, rät Microsoft nicht erst auf Windows 8 zu warten, sondern auf Windows 7 umzusteigen. Ob das daran liegt, dass Windows 8 von manchen Kritikern im Vorfeld schon zum Flop erklärt wurde? (kh)

Loading

Mehr zum Thema

image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022
image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022