Windows XP-Upgrade macht Bauchweh

3. November 2004, 16:11
  • workplace
  • microsoft
image

Amerikanische CIOs finden Windows "Service Pack 2" den schwierigsten Upgrade aller Zeiten.

Microsoft argumentiert zur Zeit stark mit Studien über Vor- und Nachteile von Linux. Und wird nun selbst zum Opfer einer Studie. Die US Software-Firma SupportSoft, die unter anderem Tools zur Automatisierung von Software-Upgrades herstellt, hat eine Studie über SP2 (Service Pack 2) für Windows XP bestellt. Die Umfrage unter über 100 US IT-Managern kommt teilweise zu erschreckenden Erkenntnissen. So finden über 50 der IT-Chefs, SP2 werde einen negativen Einfluss auf den störungsfreien Betrieb ihrer Firma haben. Trotzdem würden fast alle (80%) der Befragten innerhalb des nächsten halben Jahres Windows XP mit SP2 erneuern.
Allerdings nicht ohne Bauchschmerzen. Ihr Blutdruck würde schon beim blossen Gedanken an SP2 steigen, zitiert die Studie. Sie wurde durch die US Marktforscher InsightExpress durchgeführt.
Natürlich kann Microsoft nun argumentieren, die Studie lenke Wasser auf die Mühlen von SupportSoft und sei einzig für diesen Zweck bestellt worden. Doch eben: "Wer anderen eine Grube gräbt..." (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023
image

Microsoft stoppt Verkauf von Windows 10

Am 31. Januar findet Windows 10 den Anfang seines Endes: Zumindest über seine eigene Webseite wird Microsoft das Betriebssystem nicht mehr anbieten.

publiziert am 20.1.2023 1