Windows/Intel-Tablets werden zu teuer, befürchten Insider

16. Januar 2012 um 16:15
  • intel
image

Zwischen 600 und 900 Dollar, weil Intel und Microsoft nicht von ihren Preisen abrücken (können)?

Zwischen 600 und 900 Dollar, weil Intel und Microsoft nicht von ihren Preisen abrücken (können)?
Insider aus der taiwanischen Notebook-Industrie befürchten, dass die Endpreise der "Wintel"-Tablets, die gegen Ende dieses Jahres auf den Markt kommen sollen, zwischen rund 900 und nicht weniger als 600 Dollar zu liegen kommen werden, berichtet 'Digitimes'. Dies dürfte angesichts der fallenden Preise von iPads und anderen Tablets die Nachfrage vor allem bei Heimkosumenten stark einschränken, auch wenn sich viele davon eigentlich ein Windows-Tablet wünschen würden.
Die Produzenten könnten Windows-8/Intel-Tablets nicht billiger auf den Markt bringen, weil Microsoft und Intel nicht von ihren jeweiligen Preisvorstellungen für das Betriebssystem und die Hardwareplattform abrücken wollen, so Vertreter der Industrie, die aber auch Verständnis für das Dilemma der beiden aufbringen. Tiefere Preise für Tablet-Hersteller könnten zwar den Tablet-Absatz fördern, aber gleichzeitig das traditionelle Pricing im restlichen PC-Geschäft und damit die Margen der beiden Riesen in Gefahr bringen.
Intel und Microsoft wollen mit den kommenden Windows 8-Tablets mit Intel-Innereien endlich auch im Tablet-Markt ein Wort mitreden und Apples iPad sowie der Android-Fraktion grosse Marktanteile abjagen. Auch viele Notebook-Hersteller hoffen auf einen "Windows-Effekt", um einerseits Apple in die Schranken zu weisen und gleichzeitig etwas höhere Margen zu erzielen, als üblicherweise mit Android-Geräten. Zu hoch darf der Endkundenpreis aber doch nicht sein, damit diese Hoffnung nicht von vornherein zum Scheitern verurteilt ist, zumindest im Heimkundenbereich. Businesskunden könnten Wintel-Tablets aufgrund ihrer Vertrautheit auch bei einem etwas höheren Preis bevorzugen.
Viele Produzenten überlegen sich daher laut 'Digitimes' zumindest die Hardwarekosten zu senken, indem sie für billigere Windows-8-Tablet-Modelle ARM-Chips verwenden. Microsoft dürfte dies egal sein, Intel bliebe dagegen im Regen stehen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel soll komplett aufgeteilt werden

Das Fabrikationsbusiness wird organisatorisch und rechtlich vom Intel-Produkte-Teil getrennt.

publiziert am 23.2.2024
image

Chipriesen tun sich trotz guter Prognosen schwer

Die Rechnung der Analysten geht nicht auf: 3 grosse Chiphersteller haben schlechte Zahlen präsentiert. Einzig bei TSMC und Qualcomm sind die Ergebnisse besser.

publiziert am 1.2.2024
image

Intel hat viel Arbeit vor sich

Die Prognosen für den weiteren Geschäftsgang des Chipriesen sind enttäuschend, finden Analysten.

publiziert am 26.1.2024
image

Milliardenstrafe gegen Intel: EU-Kommission droht Niederlage

Seit 2009 zieht sich der Streit zwischen der EU und Intel schon hin. Ein neues Gutachten könnte eine Wende bringen.

publiziert am 18.1.2024