Windows/Intel-Tablets werden zu teuer, befürchten Insider

16. Januar 2012, 16:15
  • intel
image

Zwischen 600 und 900 Dollar, weil Intel und Microsoft nicht von ihren Preisen abrücken (können)?

Zwischen 600 und 900 Dollar, weil Intel und Microsoft nicht von ihren Preisen abrücken (können)?
Insider aus der taiwanischen Notebook-Industrie befürchten, dass die Endpreise der "Wintel"-Tablets, die gegen Ende dieses Jahres auf den Markt kommen sollen, zwischen rund 900 und nicht weniger als 600 Dollar zu liegen kommen werden, berichtet 'Digitimes'. Dies dürfte angesichts der fallenden Preise von iPads und anderen Tablets die Nachfrage vor allem bei Heimkosumenten stark einschränken, auch wenn sich viele davon eigentlich ein Windows-Tablet wünschen würden.
Die Produzenten könnten Windows-8/Intel-Tablets nicht billiger auf den Markt bringen, weil Microsoft und Intel nicht von ihren jeweiligen Preisvorstellungen für das Betriebssystem und die Hardwareplattform abrücken wollen, so Vertreter der Industrie, die aber auch Verständnis für das Dilemma der beiden aufbringen. Tiefere Preise für Tablet-Hersteller könnten zwar den Tablet-Absatz fördern, aber gleichzeitig das traditionelle Pricing im restlichen PC-Geschäft und damit die Margen der beiden Riesen in Gefahr bringen.
Intel und Microsoft wollen mit den kommenden Windows 8-Tablets mit Intel-Innereien endlich auch im Tablet-Markt ein Wort mitreden und Apples iPad sowie der Android-Fraktion grosse Marktanteile abjagen. Auch viele Notebook-Hersteller hoffen auf einen "Windows-Effekt", um einerseits Apple in die Schranken zu weisen und gleichzeitig etwas höhere Margen zu erzielen, als üblicherweise mit Android-Geräten. Zu hoch darf der Endkundenpreis aber doch nicht sein, damit diese Hoffnung nicht von vornherein zum Scheitern verurteilt ist, zumindest im Heimkundenbereich. Businesskunden könnten Wintel-Tablets aufgrund ihrer Vertrautheit auch bei einem etwas höheren Preis bevorzugen.
Viele Produzenten überlegen sich daher laut 'Digitimes' zumindest die Hardwarekosten zu senken, indem sie für billigere Windows-8-Tablet-Modelle ARM-Chips verwenden. Microsoft dürfte dies egal sein, Intel bliebe dagegen im Regen stehen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel bringt Mobileye die Börse

Durch den Börsengang des Auto-Zulieferers soll eine Bewertung von 30 Milliarden Dollar erreicht werden. Dies ist deutlich weniger als früher erwartet wurde.

publiziert am 3.10.2022 1
image

Forscher machen CPU-Lücken publik

Nach Meltdown und Spectre finden Forschende neue CPU-Lücken. Beide werden mit mittlerem Risiko eingestuft.

publiziert am 10.8.2022
image

Intel lässt Persistent Memory sterben

Die vor Jahren angekündigte Speicherrevolution ist abgesagt.

publiziert am 2.8.2022
image

Ebbe und Flut: Wohin treibt der Halbleitermarkt?

Intel, Samsung und Qualcomm haben ihre Geschäftszahlen publiziert. Sie unterstreichen die Tendenzen im Chipmarkt. Die USA wollen die Produktion mit Steuergeldern ankurbeln.

publiziert am 29.7.2022