Winoffice unterstützt ZUGFeRD-Format für digitale Rechnungen

1. Februar 2017, 12:54
  • business-software
image

Der Baarer Hersteller von Businesssoftware, Winoffice, unterstützt mit seiner neusten Version "Winoffice Prime" den ZUGFeR-Standard.

Der Baarer Hersteller von Businesssoftware, Winoffice, unterstützt mit seiner neusten Version "Winoffice Prime" den ZUGFeR-Standard. ZUGFeRD steht für "Zentraler User Guide des Forums elektronische Rechnung Deutschland" und ist ein Format von elektronischen Rechnungen, das in Deutschland in Zusammenarbeit von Verbänden, Ministerien und Unternehmen entwickelt wurde. ZUGFeRD-Rechnungen werden als PDF verschickt, enthalten aber eine XML-Datei, was die Rechnungen für Maschinen lesbar macht.
Mit der Version 4.4 der Businesssoftware können nun ZUGFeRD-Rechnungen erstellt werden, teilt das Unternehmen heute mit. Rechnungen, die in diesem Format empfangen werden, können automatisch in den Kreditoren verbucht werden. Bei Bedarf werden diese Rechnungen gleichzeitig auch mit einer qualifizierten digitalen SuisseID Signatur versehen und archiviert, schreibt Winoffice. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023